Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: ZFV-Forum.de: Das große Aquaristikforum! . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 4. November 2013, 16:27

kleines Tanganjika-Becken

Hallo Leute



Ich schick euch mal ein paar Bildchen von unserem Büro-Becken.



Anfangs war es ein Gesellschaftsbecken, aber eine schlimme Algenplage
war der Grund für eine zeitweise Trockenlegung und dem jetzigen
Neustart.



Das Becken faßt 112L (standart 80er) und wurde mit Quarzsand und neuem
Lochgestein eingerichtet, Schneckenhäuser sind auch schon drin.



Im Innern arbeitet ein Eheim Auaball Innenfilter und eine 4000K JBL
Solar "Tropical". Termometer, eine Heizung gin^bts nicht da das Becken
auch ohne immer mindestens 25 Grad hat.



Als Besatz sind Neolamprologus multifasciatus geplant, aber das Becken muss im Moment noch einfahren da es ja ein kompletter Neustart ist



So, das wars im Moment, hier noch ein paar Bildchen



lg, Michèle
»Michele« hat folgende Bilder angehängt:
  • aq buro2kleng.jpg
  • aq buro3kleng.jpg
  • aq buro.jpg
200L AQ, Tanganjika,
375L Gesellschaftsbecken
Schildkröteninnenteich mit 3 Schildis
30L Nano Cube mit 1Tylomelania sp. 2 Geweihschnecken, vielen Turmdeckelschnecken und ca 20 Red cherry Garnelen

Innsmouth

unregistriert

2

Dienstag, 5. November 2013, 00:50

Hallo,

Lamprologus multifasciatus sind sehr interessant zu beobachten und machen recht viel Freude.

Ich persönlich würde die Rückwand noch etwas ausgestalten und das Lochgestein weiter an die Rückwand bringen. Somit haben die Fische ausreichend Bodenfläche für Revier und Brutpflege. Evtl würde ich auch den Bodengrund erhöhen und im Bodengrund noch weitere Schneckenhäuser in verschiedenen Größen platzieren.

In einem 112 L Becken würde ich 3 M / 6 W einsetzen.

Dann bin ich mal gespannt, wie es weitergeht.

Grüße

Erich

3

Dienstag, 5. November 2013, 09:01

Hallo Erich

ja, ich hab schon Multis in meinem 200L Becken zuhause, die sind echt interessant

Die Sandhöhe täuscht etwas da das Becken eine hohe Plastikblende vorne hat, es sind gut 5-7 cm drin, ich glaub das reicht. :-)

Es sind etwa 40 Schneckenhäuser in verschiedenen Grössen drin.

Ich hab die steine absichtlich nicht ganz nach hinten gemacht damit sie etwas Sichtschutz zwischen den Revieren bilden.

Auf den Bildern sieht man es schlecht, an sich gibt es rechts und links je 2 grosse freie Sandflächen wo auch die Schneckenhäuser liegen.

Aber ich hab die erfahrung gemacht, dass die Multis eh ihr Becken selbst so umgestalten wie es ihnen gefällt, da ist man eh machtlos.
So werde gegebenfals die Steinaufbauten angepasst wenn die Fische drin sind und mit dem buddeln anfangen :-)

lg, Michèle
200L AQ, Tanganjika,
375L Gesellschaftsbecken
Schildkröteninnenteich mit 3 Schildis
30L Nano Cube mit 1Tylomelania sp. 2 Geweihschnecken, vielen Turmdeckelschnecken und ca 20 Red cherry Garnelen

4

Mittwoch, 6. November 2013, 17:05

Hall

hier noch mal ein paar neue Bilchen von heute, milltlerweile ist etwas Grünzeug eingezogen

lg, Michèle
»Michele« hat folgende Bilder angehängt:
  • aq06.11.13.jpg
  • AqII06.11.13.jpg
  • AqIII06.11.13.jpg
200L AQ, Tanganjika,
375L Gesellschaftsbecken
Schildkröteninnenteich mit 3 Schildis
30L Nano Cube mit 1Tylomelania sp. 2 Geweihschnecken, vielen Turmdeckelschnecken und ca 20 Red cherry Garnelen

5

Mittwoch, 6. November 2013, 23:14

Hallo Michele

Wenn du meine ehrliche Meinung lesen willst:

Selten so nen ungelungenen Topf gesehen, das bißle Grünzeug machts auch nicht wirklich besser.

Ich weiß nicht was die Neolamprologen mit den Lochsteinen anfangen sollen, die da irgendwo so rumstehen, mehrere kleinere Steine wären eher Reviergrenzen, die sich mit Sand (so genügend vorhanden) auffüllen lassen.


Wenn du das nicht lesen willst, lies es einfach nicht.

Grüßle
Jörg
Murphys Law für Aquarianer:
Du hast immer ein Becken zu wenig.
Solltest du mal meinen genug Becken zu haben hüpft dir dein Traumfisch übern Weg und alle Becken sind voll.

Innsmouth

unregistriert

6

Donnerstag, 7. November 2013, 01:46

Hallo ,

ich muss Jörg zustimmen.

5-7 cm halte ich für das Minimum in normalen Becken. Dort wo Bodenorientierte Fische, Erdfresser oder Fische die am Boden Brutpflege betreiben reichen 5 - 7 cm eher nicht.

Auch wenn das Lochgestein z. Bsp. der Aufhärtung dienen sollte, so sind die Steine sowohl für die Strükturierung des Beckens, der Reviere, wie meiner persönlichen Optik deplaziert.

Die Anubien zeigen Pinselalgenbewuchs, ebenso zeigt die Scheibe einen Befall grüner Punktalgen.

Ich würde sagen da ist noch Potentiasl nach oben ;)

Grüße

Erich

7

Donnerstag, 7. November 2013, 08:31

Hallo ihr beiden

na, bin ja nicht beratungsresistent

Ok, mehr sand rein, das krieg ich hin, sind so 10cm OK?

Soll ich die Steine den eher mehr nach hinten oder eher mehr im Becken verteilen?

Ja, die Steine dienen der Aufhärtung des Wassers und so ganz ohne sieht das Becken doch sehr sehr leer aus, ist natürlich mein persönlicher Geschmack und es lässt sich sicherlich drüber diskutieren

Die Anubien sind aus meinem Gesellschaftsbecken, die hat der Oben genannte Wels ausgebuddelt.
Oben schwimmen Wasserlinsen.

Die Scheibe ist allerdings absolut sauber, k.A. wo du da Punktalgenentdeckt hast, sie ist innen nur ein bisschen "staubig" vom Sand

Vielen Dank für euer Feedback und lg, Michèle
200L AQ, Tanganjika,
375L Gesellschaftsbecken
Schildkröteninnenteich mit 3 Schildis
30L Nano Cube mit 1Tylomelania sp. 2 Geweihschnecken, vielen Turmdeckelschnecken und ca 20 Red cherry Garnelen

Innsmouth

unregistriert

8

Donnerstag, 7. November 2013, 15:36

Hallo,

die 10 cm sind schon ganz gut.

Für 3M /6 W würde ich mehr Lochgestein werwenden, und dies in " W " Form an der Rückwand trukturieren, so bekommst du schon mal 3 abgegrenzte Bereiche zustande.

Wenn man´s mag kann man die Becken auch reichlich bepflanzen. Im natürlichen Habitat herrscht eher dichter Bewuchs durch Moose und Kleinpflanzen.

Allerdings sind Pflanzen für den Biokreislauf deines Aquariums eigentlich immer gut.

Asche über mein Haupt, die Wasserlinsen sahen einem nicht ordentlich entfernten Algenbefall zum verwechseln ähnlich . ;)


Hier noch ein Bild des natürlichen Habitats : http://www.fishdata.info/images/Neolampr…iatus_habit.jpg

Ein schönes Einrichtungsbeispiel von Dominique Bertram : http://www.fast-alles.net/pictures/483372.jpg

Es ist ja noch kein Meister vom Himmel gefallen.

Grüße

Erich

9

Donnerstag, 7. November 2013, 17:07

Hier ma ein neues Bildchen, hab die Steine etwas umdekoriert, morgen kommt noch meh Sand dazu

Ach, das Foto wirklt einfach viel heller als es ist.....

Also die Steine stehn jetzt in einem " W" so dass es 3 "Buddelzonen" mit Schneckenhäusern gint

lg, Michèle
»Michele« hat folgendes Bild angehängt:
  • aq buro 07.11.jpg
200L AQ, Tanganjika,
375L Gesellschaftsbecken
Schildkröteninnenteich mit 3 Schildis
30L Nano Cube mit 1Tylomelania sp. 2 Geweihschnecken, vielen Turmdeckelschnecken und ca 20 Red cherry Garnelen

Innsmouth

unregistriert

10

Donnerstag, 7. November 2013, 17:40

Hallo Michèle,
an Gestein kannst du gerne auf 50 - 75 % der Rückwandhöhe oder die gesamte Rückwandhöhe erhöhen.
Natürlich solltest du dabei beachten, dass das Rückwandig gelegene Revier noch einsehbar bleibt. :)

Grüße

Erich

11

Donnerstag, 7. November 2013, 18:07

Hallo eric

dann brauch ich noch Steine :-)

Mehr hab ich im Moment nicht.

Aber es gefällt mir so auch schon besser

lg, Michèle
200L AQ, Tanganjika,
375L Gesellschaftsbecken
Schildkröteninnenteich mit 3 Schildis
30L Nano Cube mit 1Tylomelania sp. 2 Geweihschnecken, vielen Turmdeckelschnecken und ca 20 Red cherry Garnelen

Innsmouth

unregistriert

12

Donnerstag, 7. November 2013, 19:26

Hallo Michèle,

mehr ist dem wohl im Moment nicht hinzuzufügen. ;)

Grüße

Erich

13

Donnerstag, 7. November 2013, 22:45

Hallo Michele

Steine finden sich allgemein in Steinbrüchen, dort werden Preise je Tonne ausgerufen.......also wirklich leicht und günstig verfügbar.

Die absolute Lowbudget- Lösung wäre in den Steinhaufen die Landwirte meist anlegen zu suchen, ebenso leicht verfügbar und noch günstger.

Grüßle
Jörg
Murphys Law für Aquarianer:
Du hast immer ein Becken zu wenig.
Solltest du mal meinen genug Becken zu haben hüpft dir dein Traumfisch übern Weg und alle Becken sind voll.

14

Freitag, 8. November 2013, 11:06

Hallo ihr

also ich hab jetzt noch 2-3 cm mehr Sand aufgefüllt, so dass es jetzt 9-10 cm sind

Am WE werd ich noch ein paar Steine besorgen .

lg, Michèle
200L AQ, Tanganjika,
375L Gesellschaftsbecken
Schildkröteninnenteich mit 3 Schildis
30L Nano Cube mit 1Tylomelania sp. 2 Geweihschnecken, vielen Turmdeckelschnecken und ca 20 Red cherry Garnelen

Innsmouth

unregistriert

15

Freitag, 8. November 2013, 14:10

Hallo, dann freuen wir uns schon auf die nächsten Bilder.

Grüße

Erich

16

Sonntag, 10. November 2013, 16:42

Unabhängig von der Optik, frage ich mich, wozu koloniebildende Fische wie N. multifasciatus Reviergrenzen benötigen? !
M.F.G. Torsten
ohne h ;)

Ich würde mich gern mit ihnen geistig duellieren, aber wie ich sehe sind Sie unbewaffnet.

Innsmouth

unregistriert

17

Sonntag, 10. November 2013, 17:50

Hallo Torsten,

soweit mir bekannt ist, und was ich gelesen habe, lebt N. multifasciatus zwar in Kolonien. Allerdings beanspruchen die Männchen ca 20 x 20 cm für ihren Balzkrater, welcher auch innerartlich verteidigt wird.

Alexander Maasen schreibt hierzu: "trotz der häufigen, gefährlich aussehenden Kämpfe zwischen den Männchen geht es eigentlich recht gesellig zu in der Kolonie. Weibchen oder Jungtiere können mitten zwischen den Streithähnen durchschwimmen ohne auch nur zur Kenntnis genommen zu werden. Die Jungtiere bleiben in der Kolonie und helfen bei der Aufzucht des weiteren Nachwuchses. Dieser fällt überaus reichlich aus - eine kleine Gruppe kann schnell zu einer stattlichen Kolonie anwachsen. Ein Teil des Nachwuchses (junge Männchen?) wandern an den Rand der Kolonie, wo sie in Ermangelung von Schneckenhäusern auch schon mal Felsspalten oder Steine beziehen.


Nähert sich jedoch ein anderes Tier dem Revier, sind sofort alle Streitigkeiten vergessen. Alle Tiere helfen bei der Verteidigung der Kolonie. Die größten und stärksten Männchen bilden eine regelrechte AbwehrreiheSie beanspruchen einen relativ hohes Wasservolumen oberhalb ihres Reviers für sich und gehen geschlossen auf Abfangkurs, wenn ihr "Luftraum" verletzt wird. Die Männchen bilden Reviere von 15 -20 cm Durchmesser ... "

Heinz-Dieter Jach schrieb in der DCG Info 1983: "... oft drohten die Fische sich an den Beviergrenzen in der beschriebenen Kopf-unten'stellung an, wobei sie sich hin und her zu schieben schienen,ohne sich jedoch zu berühren .. "


Joachim Seidler schrieb 1992 in der DCG Info " ... Inzwischen hatte auch das andere Männchen mit dem Graben eines solchen Trichters im Bodengrund begonnen. In dem &0 L Becken, war der Abstand zwischen den Trichtern auf eine Entfernung von nur 15- 20 cm beschränkt, so dass das größere Männchen das kleinere immer wieder am Graben hinderte. Um diese Situation zu entschärfen pflanzte ich zwischen die beiden Trichter eine Anubias barteri var. nancL auf einen Stein und brachte diese zwischen den Trichtern ein. Jetzt konnte auch das kleinere Männchen einigermaßen ungestört graben. ... "

Somit gehe ich davon aus, das auf dem sehr begrenzten Raum eines Aquariums eine dementsprechende Strukturierung nicht von Nachteil ist.

Grüße

Erich

18

Sonntag, 10. November 2013, 22:36

Hallo Torsten

Das mit den Reviergrenzen kann ich dir aus eigener Erfahrung sagen. Bin Besitzer einer solchen permanent neu gestalteten Kraterlandschaft.
Das Einzige was in dem Becken konstant ist sind die Steine, die ich da mal hochkant reingestellt hab.
Der Rest sieht täglich anders aus, irgend so n Kasper probiert immer seinen Krater zu erweitern.

Wegen ihrer Vermehrungsfreude wurden die hier schon in Karnickelbuntbarsch umgetauft ;)

Grüßle
Jörg

Murphys Law für Aquarianer:
Du hast immer ein Becken zu wenig.
Solltest du mal meinen genug Becken zu haben hüpft dir dein Traumfisch übern Weg und alle Becken sind voll.

Ähnliche Themen

Social Bookmarks