Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: ZFV-Forum.de: Das große Aquaristikforum! . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 3. März 2013, 11:42

neues Becken - neue Algen und weiße Schwebepartikel

Hallo Leute,

nachdem mir vor einiger Zeit schon bei meinem alten Becken und den Algen in diesem Thread geholfen wurde, habe ich nun seit 2 Monaten ein neues 300L Becken.
Leider habe ich dort wieder ein Algenproblem, welches ich nicht in den Griff bekomme. Desweitern habe ich nervende weiße Schwebepartikel im Becken, ich hoffe die kann man auf den Fotos erkennen...
Die Pflanzen an sich wachsen sehr gut, da gibt es keine Probleme.


1.) Allgemeine Fragen zum Problem:



- Wie sehen die Algen aus? (Nach Möglichkeit Foto einstellen!)

siehe Foto.

- Welche Pflanzen oder Gegenstände sind besonders veralgt?

jede Pflanzenart

2.) Daten zu deinem Aquarium:



- Wie lange läuft das Aquarium?

gut 2 Monate

- Wie groß ist es? (Maße oder Volumen)?

knapp 300L

- Womit und wie lange wird das Becken beleuchtet? (Nach Möglichkeit das genaue Leuchtmittel angeben!)

12std mit 2x 30W T8

- Wie wird das Aquarium gefiltert?

HMF

3.) Pflanzenbesatz:



- Welche Pflanzen sind im Becken? (Wenn möglich bitte ein Foto einstellen!)

siehe Foto

4.) Pflege und Wasserwerte:



- Wie sind die Wasserwerte des Aquarienwassers?

- Wassertemperatur: 25,5°C

- Gesamthärte (GH): 6°d

- Karbonathärte (KH): 3°d

- Nitrit: 0mg/l

- Nitrat: 25mg/l

- PH-Wert: 7

- Phosphatgehalt: 0,1mg/l

- Eisengehalt: k.A.

- Co2-Gehalt: 12mg/l



- Wie oft machst Du einen Teilwasserwechsel?

wöchentlich

- Wie viele Liter wechselst Du aus?

20%

- Wie werden die Pflanzen gedüngt? (Z.B Bodengrunddünger, C02-Anlage, Flüssigdünger, wie viel und wie oft?)

wöchentlich EasyLife ProFito, Fosfo und Nitro, Co2 Anlage



5.) Ein Bild sagt mehr als tausend Worte:









Gruß
Falk

2

Montag, 1. April 2013, 01:17

Hallo Falk,

- wieso eigentlich hat hier noch niemand eine Atwort hinterlassen? - ich glaube fest daran, dass man ein 300l-Becken mit HMF oder sogar "ohne Filter" betreiben kann, aber man wird sich in Geduld üben und Abstriche in der ästhetischen Betrachtung machen müssen. ;-)

Ich hatte versucht, mein 300l-AQ damals mit einem Bio-Genial-Filter einfahren zu lassen, bis ich feststellen musste, dass ein Außentopf die Schwebstoffe binnen zwei Stunden wech machte, wofür meine Variante womöglich drei Wochen gebraucht hätte. Bei Schwebstoffen macht so ein Kraftpaket einfach was her. Filterung ist was anderes.

Jetzt muss man aber erstmal festhalten, dass Du in der Einlaufphase nach zwei Monaten just genau in dem Bereich bist, wo Probleme, wie Du sie schilderst, nicht anormal sind. Du schaffst das und Schwebstoffe können auch Ausdruck von absterbenden Algen sein! Vielleicht musst Du die Pumpe hinter dem HMF etwas leistungstärker ansetzen?

Dein CO2-Gehalt darf ruhig etwas erhöht werden (angesichts Deines kH-Wertes auf 20 mg/l) und Du darfst zusätzlich Easy-Carbo verwenden. ProFito (da ist Eisen mit drin) ist auch okay. Ab wann man Fosfo und Nitro verwendet, weiß ich nicht. Du musst gucken, was an Nährstoffen in Deinem Becken anfällt und wie sie (von Pflanzen und Filterbakterien) verarbeitet werden.

Liebe Grüße, ... Rio

3

Montag, 1. April 2013, 15:08

Hallo,

wenn Schwebepartikel nicht abgefiltert werden, dann ist die Größe des Sedimentationteils des HMF nicht ausreichend groß dimensioniert. Denn leichte Partikel brauchen längere zeit eh diese absinken. Du kannst dem entgegen wirken indem du entweder die Filterleistung drosselst und damit die Verweildauer im HMF erhöhst oder du wechselst die Förderpumpe im HMF durch einen kleineren Innenfilter, welchen du mit geeigneten feinen Filtermaterialien wie z.B. Fiterwatter ausstattest.

Die Algen in deinem Becken sind Pinselalgen. Diese kommen häufig bei starker Strömung vor. Außerdem ist die Phosphatkonzentration ein weiterer Punkt. Je mehr Futter ins Becken gelangt und umso weniger daraus resultierendes Phosphat abgebaut wird, um so mehr Algen hast du im Becken. Stoffe wie Kohlenstoffe und Stickstoffe spielen hierbei eine untergeordnete Rolle sind aber auch leicht ausschlaggebend.
Phosphat lässt sich nicht in einem Aquarium aus dem Becken filtern. Deshalb sind schnell wachsende Pflanzen und mehrere Teilwasserwechsel die beste Bekämpfung gegen Algen.

Bei deinem Becken würde ich dir empfehlen einfach die Leistung deines Filters zu drosseln. Das müsste das schlimmste eigentlich schon beseitigen. Stell den Filterauslauf so ein das du erhöhte Oberflächenbewegung hast. Das erhöht die Nitrifizerung und Denitrifizierung also den Kohlenstoff- und Stickstoffabbau. Somit werden die Schwebstoffe schneller zersetzt.
Die natürlichen Vorgänge brauchen natürlich ihre Zeit....
Lg Christoph.

720L P. natteri

Mein 700er

4

Freitag, 5. April 2013, 20:31

Danke, dass doch noch Jemand geantwortet hat! :)
Ich habe jetzt einen Vorfilter an das Ansaugrohr der Pumpe im HMF gesteckt. Damit habe ich erstens die Strömungsgeschwindigkeit minimiert und zweitens werden noch ein paar Partikel zusätzlich aufgefangen.
Desweiteren habe ich die Blasenzahl der CO2 Anlage erhöht.
Das Wasser ist rein subjektiv schon ärmer an Schwebepartikeln und die Fadenalgen sind auch schon spürbar am abbauen.
Danke für eure Hilfe!

Hier noch ein Foto von heute:



Ähnliche Themen

Social Bookmarks