Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: ZFV-Forum.de: Das große Aquaristikforum! . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 12. November 2012, 19:54

Algenbildung

Hallo,

Ich habe mir durch fremde Pflanzen Algen eingeschleppt. Diese sind schwarz und haarig und sitzen auf nahezu allen Blättern der Pflanzen. Soweit ich mich richtig erkundigt habe, handelt es sich hierbei um Pinselalgen. Nun lese ich überall anderes: Welche Fische fressen diese Algen denn nun? Was kann ich gegen diese Algen tun?


Meine Pflanzen: 3 Pflanzen, deren Namen ich nicht kenne (eine ähnelt optisch Gras, die andere wächst schnell und hat lange Blätter, die andere ist ziemlich klein und hat runde Blätter), dazu zwei Mal Wasserpest und zwei ,,Häufchen" Javamoos.

Diese schwarzen Algen habe ich mir mit der Wasserpest angeschleppt. Habe das auch gesehen aber habe gedacht, wenn sie bei mir im AQ keine Ernährungsgrundlage haben, sterben sie ab. Leider vermehren sie sich extrem schnell, es gibt kein Blatt mehr ohne diese Algen. An der Scheibe ist nun auch schon eine leichte Schicht grüner Algen.

Fischbestand: 3 Black Mollys, 5 Platys, 1 Antennenwels

Das Becken fasst 54l. Habe auch eine TDS im Becken.

Was kann ich dagegen tun?
Danke schonmal!

Sorry, leider im falschen Bereich gelandet! Bitte verschieben!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Tiuni« (12. November 2012, 19:55)


2

Montag, 12. November 2012, 20:01

RE: Algenbildung

Hallo,

Algen schleppt man sich nicht ein... Algen vermehren sich wenn sie im Aquarium günstige Bedingungen vorfinden, so wie in Deinem Aquarium.

Meist vermehren sie sich besonders gut wenn sie keine Konkurrenz durch höhere Pflanzen haben. Der Trick ist die Pflanzen zum wachsen zu bringen und genügend wirklich gut wachsende Pflanzen im Becken zu haben.

Wenn Du nur die 2 Bund Wasserpest im Becken hast, dann ist das recht wenig.

Schreib doch etwas mehr über Dein Becken.

Viele Grüsse
Sandra
Aquarien: derzeit wieder 1 x 29 Liter Amtra Wave Zen Artist, 2 x 30er Dennerle Cube, 1 x 30 l AquaArt, 3 x 54 Liter, 1 x 128 Liter, 1 x 160 Liter
mit vielen Pflanzen... Fische: Phallichthys amates und Ph. tico

3

Montag, 12. November 2012, 21:40

RE: Algenbildung

Vorher war keine einzige Alge sichtbar, genau nachdem ich diese Pflanzen eingepflanzt habe, habe ich die Algen überall. Sicher, dass man die sich nicht einschleppen kann? Die Pflanzen habe ich vorhin gekürzt, also die stark befallenen Blätter abgeschnitten,

In meinem Becken sind zwei Steine (die genaue Bezeichnung habe ich gerade nicht im Kopf). Unter dem Kies habe ich Nährboden.
Der Filter ist ein CristallProfi i80. Wassertemperatur 26 Grad.

Chemie nutze ich nicht mehr, habe anfangs Wasseraufbereiter und Bio Nitrivec (gegen Nitrit) von Sera benutzt, habe danach aber gelesen, dass es ohne besser wäre. Momentan füttere ich 6 mal die Woche, allerdings so wenig, dass es direkt weggefressen wird.

Braucht ihr noch irgendwelche Infos? Was kann ich denn nun gegen das Wuchern der Algen tun?

4

Montag, 12. November 2012, 21:51

RE: Algenbildung

Hallo,

wenn in Deinem Aquarium keine für Algen förderlichen Bedingungen herrschen, dann werden sich die Algen nicht weiter vermehren. Algen haben sogar ziemliche Probleme sich an andere Verhältnisse anzupassen.

Ideal wäre ein Foto von dem Becken.

Wie sind die Wasserwerte? Insbesondere Nitrat, Phosphat.

Düngst Du?

Wie oft wechselst Du, wieviel Wasser?

Zitat

Was kann ich denn nun gegen das Wuchern der Algen tun?
Zuerst brauchst Du genügend Pflanzen die Deinen Algen Konkurrenz bieten können. Ich gehe davon aus das die nicht vorhanden sind. Dann musst Du alles tun damit die Pflanzen wachsen können, d.h. sie brauchen genügend Licht, sie brauchen Mikro- und Makronährstoffe und CO2. Nicht alles musst Du zuführen oder in entsprechender Menge zuführen. Makronährstoffe, also Nitrat, Phosphat können im Leitungswasser ohnehin enthalten sein, sie kommen auch durch den Stoffwechsel der Fische und die Fütterung in's Becken. Je nach Deinen Wasserwechselgewohnheiten und den Grundvorraussetzungen kann das zuviel oder zuwenig sein.

Licht, klar, kommt über die Beleuchtung. Auch das kann zuviel oder zuwenig sein.

Mikronährstoffe sind im Leitungswasser etwas vorhanden, wenn Du wenig Wasser wechselst, dann entsteht hier schnell ein Mangel. Generell empfiehlt sich ein guter Volldünger.

CO2, das kannst Du über eine Anlage zuführen, etwas kommt aber auch durch die Atmung der Fische und Bakterien in's Becken. Ein Luftsprudler ist hier kontraproduktiv.

Pflanzen leben nicht von Wasser und Liebe, da musst Du mehr tun.

Viele Grüsse
Sandra
Aquarien: derzeit wieder 1 x 29 Liter Amtra Wave Zen Artist, 2 x 30er Dennerle Cube, 1 x 30 l AquaArt, 3 x 54 Liter, 1 x 128 Liter, 1 x 160 Liter
mit vielen Pflanzen... Fische: Phallichthys amates und Ph. tico

5

Dienstag, 13. November 2012, 11:12

RE: Algenbildung

Hi!

Sicher kann man sich Algen einschleppen, allerdings wachsen und vermehren sie sich nur dann weiter, wenn sie ideale Voraussetzungen vorfinden.
Bei Pinselalgen ist es meist eine zu schwache oder zu kurze Beleuchtung, verbunden mit mangelhafter Düngung und zu wenig CO².

Wie lange beleuchtest Du und ist ein Reflektor auf der Röhre?
Wie ist das Becken bepflanzt? Foto vom ganzen Becken ist meist besser als jeder Erklärungsversuch!
Womit und wie oft düngst Du?
Was fütterst Du und wie oft und wieviel Wasser wechselst Du?

Bei normalen Pflanzen und passender Beleuchtung und Düngung kann man bei so kleinen Becken meist auf eine zusätzliche CO²Anlage verzichten, indem man bei der Beleuchtung eine mindestens 3stündige Mittagspause einlegt.
Aber wie schon gesagt, mehr kann man nur bei mehr Infos dazu sagen.

Gruss Gregor
1xJuwel Trigon 350, Inhalt: 350 Liter, mit Skalaren, Roten Neon, Welsen u.a.
1xEckbecken wie Trigon, 420 Liter, mit Sumatras, Rüsselbarben,Schmerlen u.a.
Bürobecken Nr. 1 - 84 Liter, Endlerguppies, CPO, Red Fire
Bürobecken Nr. 2 - 30 Liter, CPO-Aufzucht und Grüne Garnelen, Blaue PS
Bürobecken Nr. 3 - 12 Liter, Hummelnelen, Rote PS
Bürobecken Nr. 4 - 12 Liter, Hummelnelen, Blaue PS

6

Dienstag, 13. November 2012, 11:29

RE: Algenbildung

Hallo Gregor,

Zitat

Sicher kann man sich Algen einschleppen, allerdings wachsen und vermehren sie sich nur dann weiter, wenn sie ideale Voraussetzungen vorfinden.
Klar, die Algenart entsteht ja nicht im Aquarium, so schnell funktioniert die Evolution nicht. Nur, im Regelfall sind in einem Aquarium eine Vielzahl von verschiedenen Algensporen vorhanden. Sobald die Bedingungen gut sind, wächst eine der ohnehin vorhandenen Algenarten explosionsartig.

Es kommt einfach nicht drauf an ob an Pflanzen eine bestimmte Algenart dran ist, die Chance das diese in einem Aquarium ideale Bedingungen vorfindet, ist extrem gering. Oft hilft es gegen eine Algenart die Bedingungen im Aquarium irgendwie zu verändern, danach ist diese Algenart weg, meist kommt dann aber eine andere nach.

Zitat

Bei Pinselalgen ist es meist eine zu schwache oder zu kurze Beleuchtung, verbunden mit mangelhafter Düngung und zu wenig CO².
Oder einfach zuwenig Pflanzen. Wenn die Pflanzen durch zuwenig Licht nicht wachsen können Rotalgen entstehen, wenn die Pflanzen durch zuwenig Dünger oder CO2 nicht wachsen, können Rotalgen entstehen. Bei idealen Bedingungen können trotzdem Rotalgen entstehen wenn einfach zuwenig Pflanzen da sind.

Rotalgen entstehen oft bei CO2 Mangel. Den Algen schadet aber das CO2 nicht, aber den Pflanzen schadet CO2 Mangel, sie wachsen nicht, es entstehen Algen. Jetzt wird CO2 zugegeben, die Pflanzen wachsen und das schadet den Algen.

@Thread Ersteller
Zum Weiterlesen...
http://www.aquamax.de/Algen/AlgenAQ_Rotalgen.aspx

Viele Grüsse
Sandra
Aquarien: derzeit wieder 1 x 29 Liter Amtra Wave Zen Artist, 2 x 30er Dennerle Cube, 1 x 30 l AquaArt, 3 x 54 Liter, 1 x 128 Liter, 1 x 160 Liter
mit vielen Pflanzen... Fische: Phallichthys amates und Ph. tico

7

Dienstag, 13. November 2012, 18:11

Hier habt ihr erstmal zwei Fotos meines Aquariums, ich hoffe, ihr könnt etwas damit anfangen.
Ich benutze keinen Dünger und die Beleuchtung läuft exakt 10 Stunden täglich.

Wasserwechsel mache ich nicht wirklich oft. Wasserwerte kann ich euch leider nicht genau nennen, habe nur Teststreifen da.
Ich füttere 6 mal die Wochen normales Flockenfutter, allerdings genau so viel, wie sofort weggefressen wird.
»Tiuni« hat folgende Bilder angehängt:
  • Aquarium.jpg
  • Aquarium2.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Tiuni« (13. November 2012, 18:13)


8

Dienstag, 13. November 2012, 18:38

Hallo,

viele Algen sehe ich auf dem Foto nicht.

Auch die Wasserwerte vom Streifen sind interessant.

Stören Dich die Algen? Warum machst Du nciht wirklich oft Wasserwwechsel? Zuviel Arbeit? Wasser zu teuer?

Viele Grüsse
Sandra
Aquarien: derzeit wieder 1 x 29 Liter Amtra Wave Zen Artist, 2 x 30er Dennerle Cube, 1 x 30 l AquaArt, 3 x 54 Liter, 1 x 128 Liter, 1 x 160 Liter
mit vielen Pflanzen... Fische: Phallichthys amates und Ph. tico

9

Dienstag, 13. November 2012, 18:55

Zitat

Original von Atahualpa
Hallo,

viele Algen sehe ich auf dem Foto nicht.

Auch die Wasserwerte vom Streifen sind interessant.

Stören Dich die Algen? Warum machst Du nciht wirklich oft Wasserwwechsel? Zuviel Arbeit? Wasser zu teuer?

Viele Grüsse
Sandra


Dass du die vielen Algen nicht auf dem Foto siehst, liegt daran dass sie wie ein Film auf den Blättern der Pflanzen liegen und dass ich noch gestern die Pflanzen total gekürzt habe (wie bereits geschrieben). Aus der Nähe fotografiert sähe das wieder anders aus.

Außerdem ist an der Scheibe eine feine Schicht grüner Algen, die man sieht, sofern man näher am Aquarium dran steht. Das kann eine Kamera (leider) nicht alles ablichten.

Wasserwerte vom Streifen kann ich gerne mal probieren zu ermitteln und dann durchgeben. Anders kann man mir erst einmal nicht helfen?

Die Algen stören extrem, da die Blätter eben damit überzogen sind, das sieht einfach nicht schön aus. Wieso ich die Wasserwechsel nicht oft mache? Ganz einfach: Aus Zeitmangel! Ich habe etliche Stunden Arbeit indas Aqaurium gesteckt und mache dies auch noch, sofern es die Zeit zulässt, allerdings muss ich die Prioritäten momentan woanders setzen. So oft wie es geht mache ich es natürlich auch, wobei man mir im Fachhandel auch sagte, dass ich das Wasser nicht zu oft wechseln soll, heißt alle 2-3 Wochen mal.

10

Dienstag, 13. November 2012, 21:31

Hallo Tiuni,

die Fotos sind ja nun ganz gut, und auch nicht wirklich grob unscharf.
Ich habe es mir auch in der Vergrößerung genau angeschaut,
ich sehe beim besten Willen keine Algenplage.
Das Becken wirkt auf mich recht aufgeräumt, und gäbe es denn Algen,
würde ich sagen, zuwenig Pflanzen, aber wie schon gesagt, wo sind denn die Algen?
Fotografieren kannst Du ja offensichtlich,
vielleicht stellst Du mal manuell scharf auf die Problemzonen,
so sieht man jedenfalls Dein Problem nicht.

Gruß
Achim

11

Dienstag, 13. November 2012, 22:33

Ich werde morgen früh Fotos der betroffenen Blätter einstellen. Dabei ist allerdings dann zu beachten, dass die stark betroffenen Blätter gestern abgeschnitten und weggeschmissen wurden.

Danke schonmal für euren Willen mir zu helfen! :-D

12

Mittwoch, 14. November 2012, 08:07

Hallo,

ein Aquarium algenfrei zu halten braucht schon einen gewissen Aufwand den Du rein steckst. In einem algenfreien Aquarium hast Du schnell Wasser gewechselt. Das dürfte in 20-30 Minuten locker gemacht sein. Wenn erst mal Algen da sind, dann steigt der Zeitaufwand deutlich oder Du hast ein komplett gammelig aussehendes Aquarium bei Dir rumstehen.

Was mir in dem Becken fehlt sind schnellwachsende Pflanzen die den Algen Konkurrenz machen. 2 Stängel Hygrophila difformis sind zuwenig. Algen und Pflanzen haben die selben Ansprüchen, Algen sind aber einfacher gebaut und in Mangelsituationen haben sie Vorteile und können wachsen während die Planzen nichtmehr wachsen.

Damit die neu eingesetzten Pflanzen auch wachsen können brauchen sie Nährstoffe, im ersten Wurf durch einen guten Volldünger.

Du hast den Javafarn eingepflanzt, so stirbt der ab. Binde den auf einer Wurzel auf.

Pro Woche solltest Du 50% Wasser wechseln.

Du kannst auch erst mal im Zooladen die Wasserwerte messen lassen, schreib sie Dir aber bitte auf.

Viele Grüsse
Sandra
Aquarien: derzeit wieder 1 x 29 Liter Amtra Wave Zen Artist, 2 x 30er Dennerle Cube, 1 x 30 l AquaArt, 3 x 54 Liter, 1 x 128 Liter, 1 x 160 Liter
mit vielen Pflanzen... Fische: Phallichthys amates und Ph. tico

13

Mittwoch, 14. November 2012, 10:52

Zitat

Original von Atahualpa
Hallo,

ein Aquarium algenfrei zu halten braucht schon einen gewissen Aufwand den Du rein steckst. In einem algenfreien Aquarium hast Du schnell Wasser gewechselt. Das dürfte in 20-30 Minuten locker gemacht sein. Wenn erst mal Algen da sind, dann steigt der Zeitaufwand deutlich oder Du hast ein komplett gammelig aussehendes Aquarium bei Dir rumstehen.


Warum geht ein Wasserwechsel in einem nicht von Algen befallenen Aquarium schneller von statten als der in einem von Algen befallenen Aquarium?

Zitat

Original von Atahualpa
Was mir in dem Becken fehlt sind schnellwachsende Pflanzen die den Algen Konkurrenz machen. 2 Stängel Hygrophila difformis sind zuwenig. Algen und Pflanzen haben die selben Ansprüchen, Algen sind aber einfacher gebaut und in Mangelsituationen haben sie Vorteile und können wachsen während die Planzen nichtmehr wachsen.


Welche Pflanzen könntest du denn da empfehlen und wieviel davon muss ich noch einpflanzen? Ich mag es eigentlich relativ übersichtlich.

Zitat

Original von Atahualpa
Damit die neu eingesetzten Pflanzen auch wachsen können brauchen sie Nährstoffe, im ersten Wurf durch einen guten Volldünger.


Im ersten Wurf? Was genau meinst du? Gibt es einen Dünger, der auch das Algenwachstum hemmt? Ich dachte, Algen hätten auch etwas von dem Dünger.

Zitat

Original von Atahualpa
Du hast den Javafarn eingepflanzt, so stirbt der ab. Binde den auf einer Wurzel auf.

Wieso stirbt der Javafarn ab, wenn er eingepflanzt ist? Hatte beim aufbinden meine Probleme, deswegen habe ich ihn erst hinten reingesetzt, damit er etwas wächst.


Entschuldige die ganze Fragerei, aber das würde mir ziemlich helfen!
Angehängt habe ich Fotos von den Pflanzen aus der Nähe, sodass man den Algenbefall deutlich erkennt.
»Tiuni« hat folgende Bilder angehängt:
  • Algen.jpg
  • Algen2.jpg
  • Algen3.jpg
  • Algen4.jpg

14

Mittwoch, 14. November 2012, 11:07

Hallo,

in einem stabil laufenden Aquarium musst Du nur Wasser absaugen, den Bodengrund reinigen, etwas gärtnern und wieder nachfüllen. Das geht schnell. Ist das Becken voller Algen, dann must Du deutlich mehr Pflegemassnahmen anwenden, ausser Du kannst mit den Algen leben und lässt es wie es ist.

Zitat

Welche Pflanzen könntest du denn da empfehlen und wieviel davon muss ich noch einpflanzen? Ich mag es eigentlich relativ übersichtlich.
Sehr gut geeignet ist Wasserpest, Hornkraut, Hygrophila Arten, Shinnersia rivularis, Limnophila sessiflora, Rotala rotundifolia, Hetheranthera zosterifolia.

Ideal ist es, wenn Du 80% der Grundfläche bepflanzt hast. Das kann trotzdem übersichtlich sein.

Zitat

Im ersten Wurf? Was genau meinst du? Gibt es einen Dünger, der auch das Algenwachstum hemmt? Ich dachte, Algen hätten auch etwas von dem Dünger.
Algen funktionieren wie Pflanzen, die haben auch etwas vom Dünger wenn die Konkurrenz der Pflanzen etwas übrig lässt.

Damit die Pflanzen gut wachsen brauchen sie ein ausgewogenes Nährstoffspektrum. Ich will Dich aber nicht gleich überfordern, deshalb reicht "im ersten Wurf" ein guter Volldünger und dann sehen wir weiter. Ohne Kenntnis des Nitratwertes kann ich hier noch nicht mehr empfehlen.
Als Grundlage für die Düngung ist das hier interessant:
http://de.wikipedia.org/wiki/Minimumgesetz

Zitat

Wieso stirbt der Javafarn ab, wenn er eingepflanzt ist?
Das sind keine Wurzeln die dazu gedacht sind eingepflanzt zu sein, das sind Haftfäden um sich an irgendwelchen Untergründen festzuhalten. Das Einpflanzen schadet, die Pflanze verkümmert. Oft braucht sie dafür aber sehr lange, wenn Du drauf verzichten kannst das der Farn wächst, dann kann er da bleiben. Absterbende Pflanzen ziehen aber Algen an.

Bei den Algen handelt es sich um Rotalgen, ein sicheres Zeichen das es den Pflanzen nicht gut geht.

Viele Grüsse
Sandra
Aquarien: derzeit wieder 1 x 29 Liter Amtra Wave Zen Artist, 2 x 30er Dennerle Cube, 1 x 30 l AquaArt, 3 x 54 Liter, 1 x 128 Liter, 1 x 160 Liter
mit vielen Pflanzen... Fische: Phallichthys amates und Ph. tico

15

Mittwoch, 14. November 2012, 11:18

Muss die Beleuchtung denn länger laufen als bisher? Reichen 10 Stunden aus? Was ist mit der erwähnten Mittagspause?

Also sollte ich erst einmal die Wasserwerte messen, sie hier rein schrieben und dann könnt ihr mir noch weiter helfen? Ansonsten schonmal neue Pflanzen rein oder noch warten?

Den Farn werde ich heute abend dann erst einmal rausziehen und probieren, an dem Stein zu befestigen.

16

Mittwoch, 14. November 2012, 11:38

Hallo,

die Mittagspause kannst Du machen, Du kannst es aber auch lassen. Es gibt genügend Gründe dafür wie dagegen.

Nochmal etwas zum lesen:
http://www.aquamax.de/Algen/AlgenAQ_Licht.aspx

Du hast die Wachstumsfaktoren, Mikronährstoffe, Makronährstoffe, Licht und CO2. Wenn Du einen erhöhst, z.B. das Licht, dann musst Du auch die anderen erhöhen. Siehe Minimumprinzip.

Zitat

Also sollte ich erst einmal die Wasserwerte messen, sie hier rein schrieben und dann könnt ihr mir noch weiter helfen? Ansonsten schonmal neue Pflanzen rein oder noch warten?
Pflanzen sind meist aus der Gärtnerei recht kräftig, Du solltest die gleich besorgen und einpflanzen. Einen guten Volldünger solltest Du Dir aber auf jeden Fall zulegen. Die Frage ist nur ob Du auch einen Makrodünger brauchst, bzw. den brauchst Du sicher jetzt noch nicht, evtl. dann später wenn die Pflanzen gut wachsen und Du mehr Wasser wechselst.

Die gemessenen Wasserwerte sollten aber korrekt sein.

Die Algenbekämpfung solltest Du als Gesamtpaket sehen. Tips hast Du schon genügend:
- neue Pflanzen
- Volldünger
- mehr Wasserwechsel
Das sind keine Optionen aus denen Du jetzt auswählen kannst. Entweder das Gesamtpaket oder eben Algen.

Theoretisch kannst Du das Minimumprinzip auch umkehren indem Du die Wachstumsfaktoren weiter reduzierst, also weniger Licht usw. Das vertragen aber nur wenige Pflanzen und um den Wasserwechsel kommst Du trotzdem nicht rum.

Viele Grüsse
Sandra
Aquarien: derzeit wieder 1 x 29 Liter Amtra Wave Zen Artist, 2 x 30er Dennerle Cube, 1 x 30 l AquaArt, 3 x 54 Liter, 1 x 128 Liter, 1 x 160 Liter
mit vielen Pflanzen... Fische: Phallichthys amates und Ph. tico

17

Mittwoch, 14. November 2012, 11:48

Okay, dann lege ich mir erst einmal neue Pflanzen zu. Du kannst ja evtl. im anderen Thread auch ein paar Tipps zur Gestaltung geben, das wäre wirklich nett!
Kannst du einen bestimmten Volldünger empfehlen? Und den nutze ich dann immer, und irgendwann dann auch noch Makrodünger?

Hier mal die Beschreibung eines Volldüngers, den ich jetzt z.B. kaufen würde:

Enthält wichtige, zweiwertige Eisen, Kalium, Eisen-Mineralien und Spurenelemente für alle Wasserpflanzen. Der Dünger ist phosphat- und nitratfrei.


Danke schonmal!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Tiuni« (14. November 2012, 11:55)


18

Mittwoch, 14. November 2012, 13:33

Hallo,

Zitat

Enthält wichtige, zweiwertige Eisen, Kalium, Eisen-Mineralien und Spurenelemente für alle Wasserpflanzen. Der Dünger ist phosphat- und nitratfrei.
Ja und? Wieviel davon ist drin?

Das ist wie beim Erdbeerjoghurt, enthält Erdbeeren... Ja, wieviel?

Gut sind z.B. Profito, DRAK Ferrdrakon, AquaRebell Mikro Basic,..

Viele Grüsse
Sandra
Aquarien: derzeit wieder 1 x 29 Liter Amtra Wave Zen Artist, 2 x 30er Dennerle Cube, 1 x 30 l AquaArt, 3 x 54 Liter, 1 x 128 Liter, 1 x 160 Liter
mit vielen Pflanzen... Fische: Phallichthys amates und Ph. tico

19

Donnerstag, 15. November 2012, 13:39

Ich schau mal nach den von dir genannten Düngern, danke!

Gerade habe ich an der Aquariumscheibe eine kleine braune Schnecke entdeckt... Habe mal gelesen, dass die sich bilden, wenn zu viele Algen im Aquarium sind. Habe ich jetzt eine Plage zu befürchten?? Wie werde ich diese Dinger los? Kann ich es vorbeugen, dass sich davon noch mehr entwickeln?

20

Donnerstag, 15. November 2012, 13:48

Hallo,

lass die Schnecke, Schnecke sein. Die Evolution ist nicht so schnell als das aus dem Nichts Schnecken entstehen. Die hast Du irgendwo her eingeschleppt.

Solange Du nicht übermässig fütterst entwickelt sich daraus keine Plage, schon garnicht durch die Algen.

Schnecken gehören in ein Aquarium.

Viele Grüsse
Sandra
Aquarien: derzeit wieder 1 x 29 Liter Amtra Wave Zen Artist, 2 x 30er Dennerle Cube, 1 x 30 l AquaArt, 3 x 54 Liter, 1 x 128 Liter, 1 x 160 Liter
mit vielen Pflanzen... Fische: Phallichthys amates und Ph. tico

21

Donnerstag, 15. November 2012, 14:09

Zitat

Original von Atahualpa
Hallo,

lass die Schnecke, Schnecke sein. Die Evolution ist nicht so schnell als das aus dem Nichts Schnecken entstehen. Die hast Du irgendwo her eingeschleppt.

Solange Du nicht übermässig fütterst entwickelt sich daraus keine Plage, schon garnicht durch die Algen.

Schnecken gehören in ein Aquarium.

Viele Grüsse
Sandra

Ich habe Schnecken im Aquarium, allerdings TDS, die was nützliches machen. Diese kleinen braunen hängen nur an der Scheibe, die würde ich dort ungern drin haben. Naja, werde ich wohl erstmal nichts machen können...

22

Donnerstag, 15. November 2012, 14:26

Hallo,

Du kannst die kleinen braunen Schnecken, die aus Deiner Sicht unnütz auf der Welt sind, rücksichtslos meucheln.

Vielleicht eine kleine Lebensberechtigung für die Schnecken... Wenn es wirklich viele werden, dann erkennst Du daran das etwas im Becken nicht in Ordnung ist.

Viele Grüsse
Sandra
Aquarien: derzeit wieder 1 x 29 Liter Amtra Wave Zen Artist, 2 x 30er Dennerle Cube, 1 x 30 l AquaArt, 3 x 54 Liter, 1 x 128 Liter, 1 x 160 Liter
mit vielen Pflanzen... Fische: Phallichthys amates und Ph. tico

23

Donnerstag, 22. November 2012, 22:43

Ich habe jetzt Bundpflanzen gekauft und sie eingepflanzt, darunter die Wasserpest und die rotundifolia. Nun fallen bei der Wasserpest die Blätter ab und die rotundifolia ist nach einem Tag kaputt... Unten brechen die Stängel ab bzw. werden dünn. Bei der Wasserpest ist oben auch jeweils ein Teil abgebrochen, den ich einfach wieder eingepflanzt habe.

Der Händler sagte mir, die Wasserpest sei eine Teichpflanze, die sich daran gewöhnen und dann wachsen würde. Die rotundifolia soll wohl jeweils immer 5 cm Abstand zu einer anderen Pflanze ihrer Art haben, da diese sich sonst gegenseitig die Nährstoffe wegnehmen.

Meine Frage: Könnt ihr das bestätigen? Ich habe jedenfalls die rotundifolia umgepflanzt, alleridngs sehen die nun alles andere als schön aus. Kann ich noch etwas machen? Ich habe auch einen Volldünger gekauft, allerdings vom selben Händler, leider ist es wohl ein nicht ganz so guter (jedenfalls stehen die Inhaltsstoffe nicht drauf). Diesen habe ich auch am ersten Tag benutzt.

UND GANZ WICHTIG: Heute kamen noch einmal 1,5 Bund rotundifolia. Diese sehen erst einmal besser aus als die anderen, allerdings habe ich (noch) keinen Platz, um sie einzupflanzen, sofern wirklich 5 cm Platz benötigt wird. Kann ich die auch oben schwimmen lassen oder müssen die Pflanzen im Boden stecken, damit sie Wurzeln bilden und wachsen können?
Ich will nicht, dass die mir jetzt auch noch kaputt gehen.

In einem anderen Forum (durch Google-Suche einen Thread entdeckt) habe ich gelesen, dass es sogar empfohlen wird, die rotala rotundifolia als ,,Busch"
, bestehend aus mehreren Einzelstängeln, zu pflanzen, da es schöner aussieht und der Pflanze auch nichts anhat, sondern, im Gegenteil, die Pflanze sogar mehr Halt hat. Was stimmt denn nun?
Und ist es garnicht möglich, mehrere Einzelstängel zusammen einzupflanzen?

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Tiuni« (23. November 2012, 12:13)


24

Samstag, 24. November 2012, 14:18

Hallo,

manchmal ist es besser die Pflanzen beim Händler um's Eck zu kaufen oder bei einem guten Online-Händler, der aber auch Geld dafür verlangt.

Rotala soll nciht als Bund eingepflanzt werden, aber sicher auch nciht mit einem Abstand von 5 cm zueinander. Wenn genügend Nährstoffe vorhanden sind, dann nehmen sich die Pflanzen sicher nciht den Dünger gegenseitig weg weil sie zu dicht stehen. Buschig heisst das die Pflanzen beieinander stehen, aber jeder Stängel muss separat im Kies stecken. Buschig werden die Pflanzen wenn D sie regelmässig schneidest.

Der Händler versucht Dir wohl einen Grund zu nennnen damit Du nicht auf die Idee kommst er hätte Dir schlechte Ware geliefert.

Der Dünger muss nciht schlecht sein, aber Du weisst nciht was drin ist. Wie willst Du geziehlt düngen.

Viele Grüsse
Sandra
Aquarien: derzeit wieder 1 x 29 Liter Amtra Wave Zen Artist, 2 x 30er Dennerle Cube, 1 x 30 l AquaArt, 3 x 54 Liter, 1 x 128 Liter, 1 x 160 Liter
mit vielen Pflanzen... Fische: Phallichthys amates und Ph. tico

25

Samstag, 24. November 2012, 19:59

Hallo,

Geld hat er verlangt. Ich habe Sie jetzt jedenfalls mit Abstand eingepflanzt, eine schwimmen noch auf der Oberfläche... Gehen Sie dadurch kaputt, also sollte ich sie einpflanzen?

Das mit der schlechten Ware bezweifle ich auch, da er eben noch einmal (kostenfrei) 1,5 Bund nachgesendet hat, fand ich sehr kulant von ihm.

26

Samstag, 24. November 2012, 22:42

Hallo,

ja, klar hat der Geld dafür verlangt, aber es ist ein unterschied wieviel Geld.

Nun ja, ich habe die Bunde ja nicht gesehen... War reine Spekulation.

Du must die Pflanzen einpflanzen, an der Oberfläche werden zumindest Rotala nichts.

Viele Grüsse
Sandra
Aquarien: derzeit wieder 1 x 29 Liter Amtra Wave Zen Artist, 2 x 30er Dennerle Cube, 1 x 30 l AquaArt, 3 x 54 Liter, 1 x 128 Liter, 1 x 160 Liter
mit vielen Pflanzen... Fische: Phallichthys amates und Ph. tico

27

Dienstag, 27. November 2012, 09:01

Hallo,
Wie muss ich die denn schneiden? Ich kriege mit den Pflanzen langsam die Krise... Morgens schwimmen einige davon wieder an der Oberfläche, heißt, irgendeiner meiner Fische hat Spaß daran, die aus dem Boden zu holen. Bei manchen wurde der Stängel auch so weich, dass diePflanze bei leichten Kontakt durchgebrochen ist. Kann ich dagegen nichts tun? Heute bin ich wohl beim Fachhändler und mache einen Wassertest, sodass ich später mal die Werte reinstellen kann. Welche Werte soll ich messen lassen?

28

Dienstag, 27. November 2012, 20:04

Hallo,

die Fische machen sich keinen Spass draus die Pflanzen rauszurufen. Wenn die Pflanzen Stängel für Stängel eingepflanzt sind dann halten die auch.

Wenn die Stängel abfaulen, dann oft weil die Pflanzen eben im Bund eingepflanzt wurden.

Schneiden musst Du die Pflanzen erst wenn sie gut gewachsen sind. Dann ruhig relativ weit unten damit sie dann wieder buschig austreiben.

Lass alle Werte messen die der Händler messen kann. Schreib Dir die Werte auf und lass Dich nicht mit einem "die sind super" abspeisen.

Viele Grüsse
Sandra
Aquarien: derzeit wieder 1 x 29 Liter Amtra Wave Zen Artist, 2 x 30er Dennerle Cube, 1 x 30 l AquaArt, 3 x 54 Liter, 1 x 128 Liter, 1 x 160 Liter
mit vielen Pflanzen... Fische: Phallichthys amates und Ph. tico

29

Dienstag, 27. November 2012, 21:36

Hallo,

Habe die Werte heute messen lassen, allerdings wollten Sie nur folgende Werte messen:

Ph: 5,5 (stand vor ca. einem Monat noch bei 7,5)
Nitrit: tendierte gegen 0
Nitrat: wenn kein Nitrit drin ist folgt daraus dass kein Nitrat drin ist

Könnt ihr damit was schon was anfangen?

Gruß

30

Dienstag, 27. November 2012, 21:52

Hallo,

der pH Wert von 5,5 ist unrealistisch. Oder verwendest Du irgend etwas in Richtung pH Minus?

Das kein Nitrat vorhanden sein kann wenn kein Nitrit vorhanden ist, ist genauso Unsinn.

Viele Grüsse
Sandra

Aquarien: derzeit wieder 1 x 29 Liter Amtra Wave Zen Artist, 2 x 30er Dennerle Cube, 1 x 30 l AquaArt, 3 x 54 Liter, 1 x 128 Liter, 1 x 160 Liter
mit vielen Pflanzen... Fische: Phallichthys amates und Ph. tico

Social Bookmarks