Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: ZFV-Forum.de: Das große Aquaristikforum! . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 16. Januar 2012, 22:12

Nabend, der Neue spricht...

Guten Abend liebe Community,

ich bin wohl der neuste hier im Forum und wollte mich - gemäß Tradition - auch einmal vorstellen.

Also ich bin neu hier..... ach sagte ich schon.

Ich habe vor ein oder zwei Monaten ein 95 Liter Aquarium erstanden und nun so langsam soweit es mit Wasser zu befüllen. Bilder habe ich davon noch keine gemacht, aber bis auf Pflanzen und Fische soweit schon alles käuflich erworben. Bei den Fischen bin ich mir eigentlich ziemlich sicher was da rein soll.
Werden wohl:
- ein Schwarm Rote Neons (der klassische Anfängerfisch)
- ein paar Ohrgitter-Zwergharnischwelse
- und ein paar Schachbrettschmerlen
werden.

Bei den Pflanzen bin ich mir noch nicht so sicher. Bin da bei Anregungen gerne ganz Ohr. ;)
Sollte so langsam dann auch mal losgehen mit dem Becken. Steht ja immerhin schon ne ganze Weile aufm Schrank... ...leer......

Naja soweit erstmal, wenn ich was vergessen habe, trage ich es nach :)
Danke für's Lesen und auf freudige Beiträge.

2

Montag, 16. Januar 2012, 22:28

RE: Nabend, der Neue spricht...

Hallo,

na dann mal herzlich willkommen.

Schön das Du Dich gleich von Beginn an richtig informierst, so wird das ein erfolgreiches Projekt.

Bei den Otocinclus musst Du überlegen ob das wirklich die richtigen Fische sind. Otocinclus sind super empfindlich was das umsetzen angeht und die meisten überleben das nicht.
Liess Dir am Besten das hier mal durch:
http://www.remowiechert.de/otos.html

Pflanzen sind Geschmacksache, so wie Fische, man kann da sehr schwer etwas empfehlen. Wo liegen den Deine Tendenzen bei den Pflanzen, bist Du der Hobby-Gärtner oder ist es ein notwendiges Beiwerk für Dich das keinen Ärger machen soll?

Viele Grüsse
Sandra

3

Montag, 16. Januar 2012, 22:43

Hey ho,

wow, ich hätte so spät nicht mehr mit einer Antwort gerechnet :D

Was die "Otos" angeht werde ich mich gleich mal weiter informieren auf der von dir verlinkten Seite. Danke schonmal dafür ;)

Was die Pflanzen angeht, richte ich mich im Moment eher nach den Ansprüchen der Pflanzen. Da das Leitungswasser hier - soweit ich das beurteilen kann - hart ist (laut Versorger 17dGH (??) und die Beleuchtung über dem Becken bislang nur 20W hat, wollte ich mich erstmal nach anspruchslosen Gewächs umschauen.
Etwas wie das Hornkraut zum Beispiel. Ganz genau weiß ich das noch nicht, aber es sollten Pflanzen sein die eher hoch als breit wachsen, womit ich eine Art "Insel" oder Vorhang kreieren kann.

Die Pflanzen sind natürlich mittel zum Zweck, ganz klar. Die Fische wollen ja Verstecke haben, ich will einen gesunden, grünen Kontrast und die Wasserwerte wollen ausbalanciert werden ;))

Für den Anfang wollte ich nur wenig Grün nehmen. Erstmal gucken wie die sich verhalten und ich sie dann "fortpflanzen" kann.

edit:
Um nochmal die Wasserhärte anzusprechen; ich habe gelesen, dass die Neons eher weiches Wasser bevorzugen und hatte gehofft in der Einlaufphase bzw. durch Zugabe von Osmose- oder dest, Wasser die Wasserwerte dahingehend zu bewegen. Bitte um Korrektur, wenn das der falsche Weg sein sollte ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »dubbdidu« (16. Januar 2012, 22:56)


4

Montag, 16. Januar 2012, 23:04

Hallo

Willkommen hier und viel Spaß.

Die Senkung der Wasserhärte durch Osmosewasser ( destilliertes Wasser das du kaufst ist meist auch durch Umkehrosmose entstanden) ist ein durchaus gangbarer und üblicher Weg. Machen fast alle die Weichwasserfische bei zu hartem Leitungswasser halten. Du solltest allerdings wenn das Aquarium besetzt ist das Wechselwasser in einem externen Behälter anmischen, Sprünge bezüglich der Wasserwerte vertragen Fische nicht wirklich gut.


Grüßle
Jörg

5

Montag, 16. Januar 2012, 23:18

Hey,

danke für den Tipp ;)
Im Moment ist für mich alles noch sehr theoretisch. Deswegen werde ich wohl die Einlaufphase auf genau beobachten und "experimentieren" solange noch keine Fische im Becken sind. Werde ein wenig Erfahrung - auch was Wasserwechsel angeht - sammeln müssen.
Gedacht habe ich mir auch, dass ich die Einlaufphase länger als nötig laufen lasse. Habe mir lebende Bakterien besorgt, bei denen ich wohl binnen 24 Std Fische einsetzen könnte.

Als extra Gefäße habe ich 2x 10 Liter Eimer besorgt. Sind nur fürs Aquarium gekauft. :)

6

Montag, 16. Januar 2012, 23:38

Hallo

Ich hab mir zum Ablassen des Wassers einfach nen alten Gartenschlauch besorgt(Die Möglichkeit der kostenneutralen Aquise ergibt sich aus dem örtlichen Sperrmüllkalender).Sieht blöd aus, reicht aber bis zum Klo und ist allemal besser als Eimer schleppen. :rolleyes:
Wechselwasser anmischen dann einfach in nem Faß und per Pumpe ins Becken.
Diese kleinen Faulheiten bewahren einen davor aus Faulheit mal nicht zu wechseln ;)
Die Mär mit Bakterien rein und nach 24h besetzen würd ich besser nicht in der Praxis ausprobieren, zumindest nicht als Unerfahrener ohne eingelaufenes Ausweichbecken.
Grüßle
Jörg

7

Montag, 16. Januar 2012, 23:51

Genau, dass ich es lieber nicht riskiere was Hersteller manchmal großkotzig von sich geben, habe ich mir auch überlegt, Gelesen habe ich ja schon vieles über die Einlaufphase von wegen Nitritpeak abwarten und Bakterienkulturen die sich verbreitet haben sollten etc.
Daraus habe ich mir dann ein Urteil gebildet und mir gedacht: Alles ohne Stress... Ein paar Wochen Einlaufphase ist zu verkraften. Gerade weil das Aquarium ja auch schon ein paar Monate rumsteht und sich eher alles sehr langsam zum Minibiotop entwickelt. Da machen jetzt ein paar Tage oder Wochen auch nix mehr.

Und solange kein Besatz im Becken ist - so meine ich - sind schwankende Wasserwerte nicht so verlustreich und kostspielig.

Den Link den mir Sandra allerdings geschickt hat, fand ich sehr interessant und ernüchternd zugleich. Einerseits ernüchternd, weil ich mich wohl doch nicht soo gut informiert habe und andererseits weil ich mir jetzt überlegen muss, ob ich bei den Otos bleibe oder nicht.

Dafür sprechen tun auf jeden Fall, die coolen Eigenschaften bzgl des "Allesfressens" die auf der verlinkten Seite geschildert waren. "Gib den Otos auch Gemüse" und die Futterglocke. Das ist ne coole Sache --> sich öfters mal was neues ausdenken zu müssen.
Dagegen sprechen die sensiblen Gemüter. Ums Umsetzen und den Stress komme ich nicht drum herum, sollte ich mir welche zulegen. Wiederum überlege ich, ob die Pflanzen nach der mehrwöchigen Einlaufphase nicht schon groß genug sind, um den O. genug Schutz zu bieten. Felsformationen von Trixie stehen dazu auch im Becken, können also auch genutzt werden.
Wenn dann würde ich die Otos wohl als erstes kaufen wollen. Damit sie nicht durch andere Fische belästigt werden.

Vielleicht redet mir das aber auch noch einer von euch aus ;)
Für eine Entscheidungshilfe für mich wäre ich auf jeden Fall SEHR dankbar!

8

Dienstag, 17. Januar 2012, 00:10

Hallo

Ich hab Parotocinclen nur in gut eingelaufenen ( über 1/2 Jahr stabil) Becken mit ruhigem, relativ dünnem Besatz, dann halten sich Umsetz- und Streßverluste auch in Grenzen.
Ist allerdings jedes Einzelnen Entscheidung was er (sie) tut oder läßt.
Pflanzen können übrigens mal recht mimosenhaft auf wechselnde Waserwerte reagieren, daher besser einstellen was man haben will und das auch beibehalten.
Was zu Pflanzen auch zu erwähnen wäre ist daß die doch recht dankbar auf eine halbwegs passende Düngung durch Makro (NPK)- und Mikronährstoffe (Fe,Mn, ...) reagieren, sollte diese nicht erfolgen sind die manchmal auch beleidigt und stellen den Wuchs ein.

Grüßle
Jörg

9

Dienstag, 17. Januar 2012, 00:28

Was hast du denn für einen Besatz im Becken gehabt?

Nun ja, ich kann natürlich sagen, ich kaufe mir einfach die Otocinclus und probiere es aus, ob ich und mein Becken schon reif dafür sind. Aber ich denke nicht, dass ich so lernen möchte und damit die Tiere quäle und sogar umbringe. Ich entdecke gerade die andere Seite dieser Fische und spiele gerade mit dem Gedanken sie als "Hauptattraktion" im Biotop zu machen. Bin grade fleißig am Beiträge suchen und lesen.
Ich will ja auch lange was von den Fischen haben und sie so artgerecht wie möglich halten. (Falls ich mir welche besorge)

Das die Pflanzen im Bezug auf die Wasserwerte auch Mimosen sein können habe ich auch wiederum nicht gewusst *schäm*
Ich war der Meinung, wenn die Pflanzen recht anspruchslos sind, dann vertragen diese auch Schwankungen - innerhalb der Grenzwerte.

Okay, Dünger ist klar ;) Brauchen Landpflanzen auch, wenn Nährstoffe fehlen ;)

10

Dienstag, 17. Januar 2012, 07:07

Hallo Timo,

Pflanzen sind recht unterschiedlich, es gibt genügend von den eher robusten Arten dene haben die Wasserwerte nichts an. Was manchmal etwas zickig sein kann sind Cryptocorynen.

Wobei, ich denken solche Schwankungen wirst Du garnicht haben. ein Aquarium ist im Normalfall relativ stabil.

Wenn Du wirklich auf einfache Pflanzen gehen willst, dann bieten sich Cryptocorynen, Vallisnerien, Wasserpest, Hornkraut, Rotala rotundifolia, Shinnersia rivularis und Hygrophila polysperma an.Dünger brauchen die aber auch, von nichts kommt nichts. Insbesondere geht solchen robusten Pflanzen sehr schnell die Makronährstoffe aus, sprich Nitrat und Phoshat. Das ist das, was man im überbesetzten Aquarium meistens zur Genüge hat, aber im normalesetzten, gut gepflegten Aquarium schnell kritisch werden kann.

Du solltest Dir auf jeden Fall mal eine Analyse Deines Wasserversorgers besorgen um zu wissen was Du als Ausgangsbasis hast.

Schön das Du Dich so intensiv mit der Materie ausseinander setzt.

Um ein paar Ideen zu entwickeln, schau mal hier:
www.einrichtungsbeispiele.de

Viele Grüsse
Sandra

11

Dienstag, 17. Januar 2012, 14:43

Hallo Sandra,

speziell Hornkraut und Wasserpest hatte ich auch schon mal nach gesucht. Dummerweise sind mir die ganzen lateinischen Ausdrücke noch nicht allzu geläufig und sie dann noch im Kopf einem Bild zu zu sortieren, ist mir noch nicht möglich.

Die Seite mit den Beispielen ist ja grandios... :) Da kann ich mich ja stundenlang mit Einrichtungen beschäftigen. Danke dafür :]

Die Wasserwerte meines Versorgers habe ich gefunden. Ob alle Werte für mich wichtig sind und welche genau - abgesehen von pH, Karbonathärte, Sauerstoff, Metalle - das wären, ist mir noch nicht klar. Ich hatte gedacht, ich lasse das Wasser ins Becken und kontrolliere in der Einlaufphase in welche Richtung sich das ganze bewegt. <-- falsch?

Wasserwerte vom Versorger

Von den Otocinclus bin ich ja immer noch nicht weg :rolleyes:
Sind viiieeeel interessanter in meinen Augen als meine ursprüngliche Besatzung.
Aber sollte ich versuchen ein Artenbecken daraus zu machen, muss ich es vorher ja mind. 1/2 Jahr eingelaufen lassen haben. Dann stellt sich mir die Frage, was mache ich in der Zwischenzeit. Fische rein? Wenn ja wieviele?

Wenn dann die Otocinclus kommen könnten, wieviele für ein Artenbecken mit 96 Litern. Steine und großblättrige Pflanzen sollen bei den Kleinen ja hilfreich bzw erwünscht sein. Sollte ich mir dann noch besorgen.

Desweiteren suche ich mir im Moment einen Anhaltspunkt was ein Becken mit möglichst natürlicher Ausstrahlung für die O. beinhalten sollte/muss.

Viele Fragen, viele Gedanken ... ich hoffe auf viele Antworten :rolleyes:

12

Dienstag, 17. Januar 2012, 15:10

Hallo Timo,

wichtig im Ausgangswasser ist z.B. der Nitratwert, da hast Du 2,2 mg/l, also mehr oder weniger nichts. Das must Du im Auge behalten und sehr warscheinlich zudüngen.

Dann die KH von 16,8°dH, das ist schon ziemlich viel, da würde ich auf jeden Fall überlegen eine Osmoseanlage zu kaufen. Nicht nur in der Einfahrzeit, sondern dauerhaft.

pH und Sauerstoff sind sehr flüchtige Werte, das wird/kann sich im Aquarium noch deutlich ändern.

Ich würde die Otocinclus einfach mit einplanen und wenn Du das Gefühl hast das sie einziehen können, dann würde ich sie in das geplante Becken setzen. Es sind wirklich hübsche Fische die, einmal eingewöhnt, auch recht robust und langlebig sind.

Das mit dem 1/2 Jahr einlaufen lassen würde ich eher nicht so eng sehen. Wichtig ist extrem vorsichtiges transportieren und noch extrem vorsichtigeres umsetzen. Die Fische sterben Dir sonst einfach am Stress.

Zitat

Dummerweise sind mir die ganzen lateinischen Ausdrücke noch nicht allzu geläufig
Da hilft google, aber nur die lateinischen Ausdrücke sind eben eindeutig.
http://www.google.de/search?q=cryptocory…lient=firefox-a
http://www.google.de/search?q=vallisneri…lient=firefox-a
http://www.google.de/search?q=rotala+rot…lient=firefox-a
http://www.google.de/search?q=Shinnersia…lient=firefox-a
http://www.google.de/search?hl=de&client…289l289l2-1l1l0

Viele Grüsse
Sandra

13

Dienstag, 17. Januar 2012, 15:31

Ich bin gerade echt begeistert von diesem Forum ;) Lauter User, die echt Ahnung haben. Toll sowas!!!

Ich war auch schon auf der Suche nach einer Osmoseanlage, nur sind die zum Einen recht teuer und zum anderen ist die Wirkungsweise äußert bescheide. Wenn ich: Abwasser 4:1 Osmosewasser lese, dann klingt das für mich nach viel Geld.
Ich werde mir das Ganze mal gegenrechnen mit dem Kaufen von dest. Wasser.
Dass ich nicht darum herum kommen werde, das Ausgangswasser zu "strecken" ist mir jedoch bewusst. :]

Was die Pflanzen betrifft werde ich mich heute nochmal umschauen und mir dann welche besorgen. Habe eine Internetseite gefunden, wo ich solche bestellen kann. Alternative, hier haben ein paar User noch welche zu vergeben!

Ja und dann soll es mit dem Einlaufen schon losgehen. Vorerst werde ich mir dann dest. Wasser besorgen und Dünger für die Pflanzen.

Ich sage auf jeden Fall hier Bescheid welche Pflanzen ich suche und gucke mal im Marktbereich.

Danke euch allen!!!

14

Dienstag, 17. Januar 2012, 15:43

Hallo Timo,

rechne Dir das gut durch mit dem Wasserverbrauch, so teuer ist ein Kubikmeter Wasser nicht und Du sparst Dir die Schlepperei.

Beim Dünger würde ich Dir DRAK Ferdrakon empfehlen, als NPK Dünger z.B. den von AquaRebell.

Gute Wasserpflanzen bekommst Du bei:
www.wasserpflanzen-freunde.de

Nimm für den Anfang lieber mehr wie weniger Pflanzen, selbst wenn Du irgendwann Pflanzen entsorgen musst. Die Hoffnung das Dir das Aquarium von selbst zuwächst könnten sonst die Algen behindern.

Viele Grüsse
Sandra

15

Dienstag, 17. Januar 2012, 21:04

Hallo Timo

Osmoseanlagen gibts auch mit einem Permeat: Konzentratverhältnis von 1:2 schon für Kleines, allerdings nicht bei den üblichen aquaristischen Anbietern.
Meine ist von Einem der sonst Meßtechnik verkauft, 20l/h Verhältnis 1: 1,8 nachgemessen.
Billiger gehts kaum.

Grüßle
Jörg

16

Dienstag, 17. Januar 2012, 21:18

Hallo Jörg,

das was du da sagst klingt echt gut. Das Verhältnis ist doch schonmal ne ganz andere Nummer. Grübel so schon ein paar Stunden darüber nach, wie es am schlausten ist. Alleine die Überlegung wie viele Liter / Kanister dest. Wasser ich pro Wasserwechsel brauche.
Man sagt doch 1/3 des Beckeninhalts auswechseln pro Woche. Das wären ca. 30 Liter austauschen.
Kannst du mir den Link geben oder den Namen von dem Hersteller / Verkäufer der Osmoseanlage?

@ Sandra:
Hast du gute Erfahrungen gemacht mit dem Wasserpflanzen-Lieferant? Sagt dir Mühlan etwas?

Könnt ihr mir noch ein paar Tipps zur Dekoration geben? Ich werde morgen mal ein Foto vom - noch leeren - Aquarium machen und es hier reinstellen. Ich glaube allerdings ich habe zuwenig oder zu kleine Ornamente für den "Goldenen Schnitt" :(

17

Dienstag, 17. Januar 2012, 22:49

Hallo Timo,

wasserpflanzen-freunde kenne ich, bei denen bestelle ich meistens meine Pflanzen.

Du meist https://aquariumpflanzen.net/? Ich hab den Namen schon mal gehört, aber noch nie dort bestellt. Muss aber nichts heissen.

Es gibt ziemlich viele Versender von Aquarienpflanzen. Ich würde Dir nur empfehlen keine Komplettpakete zu kaufen bei denen Du nicht weisst was da drin ist. Bestell die Sorten die Du haben willst.

Viele Grüsse
Sandra

18

Mittwoch, 18. Januar 2012, 14:10

Hallo Sandra,

ich hätte mir jetzt ein Komplett-Set bestellt, weil ich absolut keine Ahnung habe welche Menge ich nehmen sollte. Eigentlich vielen mir auch noch Wurzeln oder größere Dekorationen wenn ich mir die Beispiele so angucken.
Das macht einfach mehr her , als meine kleinen Ornamente. Da fällt mir ein ich wollte noch ein Foto machen :D
Wer ich gleich nachreichen.

Blöd ist nur, dass die Wasserpflanzen-Freunde nur auf einem Montag versenden (Wenn ich das richtig gelesen habe). Dann sind die u.U. aufm Mittwoch dort, wobei ich nicht da bin...

edit: Hier das Bild:
»dubbdidu« hat folgendes Bild angehängt:
  • DSCN0221a.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »dubbdidu« (18. Januar 2012, 14:41)


19

Mittwoch, 18. Januar 2012, 15:00

Hallo Timo,

Du kannst natürlich auch erst mal ein Komplettset bestellen. Nur sind da oft viele Pflanzen dabei die sich für die Aquarienkultur nur bedingt eignen. Ich denke da wirst Du selbst eher die richtigen aussuchen. Ob es billiger ist wenn Du nachher einige der Pflanzen wegwerfen musst ist ein anderes Thema.

Es gibt ja auch noch mehr Versender von Wasserpflanzen, im Zweifel, sprich doch mit den Wasserpflanzen-Freunden ab wann Du die Sendung haben willst, Roland ist da sehr hilfsbereit. Zum Wochenende verschicken aber die wenigsten, falls das Dein Wunsch ist.

Dein Becken ist noch ein wenig leer ;) Aber schön die Doku von Anfang an.

Viele Grüsse
Sandra

20

Mittwoch, 18. Januar 2012, 19:52

Hallo Sandra,

Ich werde mich morgen mal bei den Wasserpflanzen-Freunden melden und das mal erfragen. Die Lieferung wollte ich gerne auf einem Freitag haben, weil ich da dann auch zu Hause bin. Ist mit der Post und den Nachbarn hier ein wenig schwierig mit Anlieferung und nicht zuhause sein.

Ja das Becken ist noch sehr leer, das stimmt. Deswegen war ich auch schon auf der Suche nach was größerem, also als Deko. Die bisherigen Felsen sind von Trixie und fand ich von Anfang an auch am schönsten. Nun muss ich mir nochmal überlegen ob ich noch eine große Felsenkonstruktion besorge oder vielleicht ne große Wurzel o.ä.

Ich war übrigens gerade bei Hornbach - meines Wissens nach der einzige Laden in Kiel der Artikel für Aquarien anbietet - und habe den Verkäufer mal gelöchert.
Laut den Beschilderungen der Fische haben die im Angebot:
- Otocinclus negros (LG2)
- Otocinclus affinis (wobei hier wahrscheinlich was anderes bei rauskommt)

Dem Verkäufer ist wohl klar, dass es viele Ausfälle beim Umsetzen gibt, hat aber dem Typen vor mir, ohne Bedenken welche aufgeschwatzt. (Er will halt verkaufen - die armen Fische)

Ich habe ihn gefragt, in welchem Zyklus sie neue Fische dazu bekommen. Seine Antwort war; "immer dann wenn wir zu wenig haben kommen welche vom Fischhändler."
Ich habe mir überlegt, dass man den Otos den Stress des häufigen Umsetzens ersparen könnte, in dem man die Lieferung abpasst und dann gleich welche in dem Beutel mitnimmt.
Meine Frage an den Verkäufer, ob er mir die gleich in ein kleineres Becken setzt, hat er bejaht. Allerdings würde ich sie dann nach gewisser Zeit ja auch wieder umsetzen wollen.
Was meint ihr zu der Idee, die Fische gleich nach Lieferung im Beutel mitzunehmen?
Der V. meinte auch, dass sie wohl so gut wie keine Ausfälle haben bei den Otos. Vielleicht ein gewissenhafter Fischhändler dahinter, der sie erst weiter gibt, wenn sie gekräftigt sind? Den "Erbsenbauch" habe ich allerdings bei den Fischen nicht gesehen. Die Farbe war jedoch kräftig und keineswegs blass bis transparent (wer weiß wie lange die schon in dem Becken schwimmen)

Ich bitte um Kritik und Anmerkungen bzgl meiner Ideen.

edit;: Dabei fällt mir noch ein er wollte mir auch eine CO2 Anlage andrehen für die Vallisneria und Crypto...(fuck namen vergessen)
Ja, Sandra, ich meinte den verlinkten Pflanzenhändler ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »dubbdidu« (18. Januar 2012, 20:03)


21

Mittwoch, 18. Januar 2012, 21:31

Hallo Timo

Wenn die Otos direkt vom Importeur kämen, was ich nicht glaube, würde die Idee Sinn machen, da sind wahrscheinlich eher noch 1-2 Zwischenhändler dabei und dann sind die Viecher eh gestreßt genug um umzukippen.
Und , so nebenher, welcher Verkäufer gibt Ausfälle zu? Außer du siehst die Leichen vor seiner Nase schwimmen.......Die arbeiten fast alle auf Provisionsbasis, also kein Verkauf kein Verdienst.......

Grüßle
Jörg

22

Mittwoch, 18. Januar 2012, 21:43

Hallo,
hier mal ein Beispiel für eine preiswerte und geeignete Osmoseanlage:
http://www.ebay.de/itm/RO-500-FILMTEC-UM…=item2a17fd3abb

Grüße
Jani

23

Mittwoch, 18. Januar 2012, 22:31

Zitat

Original von little-joe
Wenn die Otos direkt vom Importeur kämen, was ich nicht glaube, würde die Idee Sinn machen, da sind wahrscheinlich eher noch 1-2 Zwischenhändler dabei und dann sind die Viecher eh gestreßt genug um umzukippen.


Wohl wahr, aber in dem "Tüten - Beispiel" würde ich den Otos ein weiteres Umsetzen ersparen, was - auf das Leben der Fische gesehen - einmal weniger Stress bedeuten würde.
Vielleicht ist einmal mehr umsetzen der "letzte Schubs", dass sie hopps gehen.

Zitat

Original von little-joe
...welcher Verkäufer gibt Ausfälle zu?


Da wirst du wohl recht haben. Einmal habe ich es erlebt, dass ein toter Fisch im Becken schwamm. Aber das war eine andere Gattung.


@ Jani:

Danke für den Link. Das sieht doch genau nach dem aus was Jörg genannt hat. Mit Permeat und von nem Messtechnik Hersteller. Da werde ich mich mal hinterhängen.
Gracias

24

Mittwoch, 18. Januar 2012, 23:21

Hallo Timo,

ob ein Händler einem Kunden einen Fisch aufschwatzt ist ein anderes Thema. Im Regelfall kommt der Kunde, zeigt auf ein Becken und sagt "5 von den Lustigen da bitte". Vielleicht fragt der Kunden noch "ich hab ein 60er Becken, was kann ich da für den Boden einsetzen?". Aber aufschwatzen ist etwas anderes.

Na ja, die meisten Fische die verkauft werden leben nichtmehr sehr lange. Da sind aber nicht nur die Händler schuld. Fische sind billige Handelsware, was willst Du erwarten. Und solange die Käufer die Verantwortung nicht besitzen zahlen sie nicht mehr und bemühen sich auch nicht mehr um die gekaufte Ware.

Zur Einrichtung, ich würde eher natürliche Wurzeln und Felsen nehmen, dieses künstliche Zeug finde ich nicht so toll. Aber wie gesagt, ist Geschmacksache...

Otos im Baumarkt ist so eine Sache, hätte ich eher Bedenken. Hast Du nicht einen "richtigen" Händler bei Dir um's Eck oder in erreichbarer Entfernung?

Wenn Du Deinen Pflanzen richtig etwas gutes tun willst, dann ist CO2 eine sehr gute Idee. Es geht auch ohne, mit CO2 geht es aber leichter und Du hast mehr Pflanzenarten zur Auswahl. Finanziell ist eine CO2 Anlage auch noch im Rahmen. CO2 ist der Hauptnährstoff für Pflanzen, ohne CO2 Anlage wirst Du immer einen CO2 Mangel haben der das Wachstum begrenzt. Vallisnerien kommen auch ohne zurecht, die knacken das CO2 aus der KH.

Viele Grüsse
Sandra

25

Mittwoch, 18. Januar 2012, 23:31

Hallole

Zitat

Original von Atahualpa

Vallisnerien kommen auch ohne zurecht, die knacken das CO2 aus der KH.

Viele Grüsse
Sandra


Wird nur doof bei KH unter 2, da zicken die Vallisnerien nur rum.

Zum Thema Einrichtung kann ich nur zustimmen, Wurzeln kann man kaufen und für Steine warste bei Hornbach schonmal nicht an der komplett falschen Stelle.
Granit, Schiefer, Porphyr hat eigentlich jeder Baustoffhändler am Lager. Kleines Fläschchen Essigessenz mitnehmen und unauffällig nen Stein beträufeln, wenns nicht schäumt ist auch kein Kalk drin also geeignet....
Der billigste Weg für Steine ist der Steinbruch, natürlich immer mit dem Essigessenzfläschle bewaffnet.

Grüßle
Jörg

26

Mittwoch, 18. Januar 2012, 23:34

Hallo Sandra,

ich fand die Felsen eigentlich ganz schön. Allerdings hatte ich auch gedacht, dass die größer sind und ich nur einen im Becken brauche als EyeCatcher.
Über Geschmack lässt sich streiten das stimmt ;)
Dennoch muss da noch was an Deko rein. Ne Wurzel oder so. Naja und dann Pflanzen ^^ Vallisnerien werden es wohl werden, da sie sich ganz gut eignen um einen "Vorhang" aufzubauen.

Fische im Baumarkt sind wohl nicht die beste Wahl. Bislang wusste ich aber nicht wo ich sonst in Kiel Aquaristik finde. Ich habe vorhin ein Geschäft gefunden was wohl Aquaristik Artikel anbietet. Da werde ich morgen mal vorbeifahren.
In meinem Heimatort wäre noch ein MegaZOO. Sind aber auch 80 km ( 1 Stunde Autofahrt ) Aber auch bei denen glaube ich, ist der Profit ausschlaggebend.

CO2 bekomme ich nachher doch teils auch durch die Fische, oder? Auch wenn es nicht sonderlich viel ist.
Aber ist zuviel CO2 im Wasser nicht schädlich für die Fische? Weil die doch gerne O2 hätten ;) Also muss man das gut mischen?!

Doch ich würde schon sagen, der Verkäufer hat in diesem Fall aufgeschwatzt --> Der Kunde wollte einen "Putzerfisch" (seine Worte!). Er zeigte dabei auf die Antennenwelse. Der Verkäufer meinte nur "die werden faul! Nimm diese hier!"
Naja, lassen wir das ;)

27

Mittwoch, 18. Januar 2012, 23:40

Hallo Timo

CO2 kannste auch über Hefegärung ( neuerdings heißt das Bio-CO2) zuführen, zu dem Thema gibts massig Bauanleitungen aufm (fast) allwissenden Netz.

Grüßle
Jörg

28

Mittwoch, 18. Januar 2012, 23:42

Hallo Jörg,

Timo hat eine relativ hohe KH, das sollte also nicht das Problem werden. Ich habe schon V. nana in ziemlich weichem Wasser, ohne CO2 Anlage, gehalten. Sie hat relativ lange gebraucht bis sich etwas getan hat, dann ist sie aber recht passabel gewachsen.

Der Tip das Vallisnerien auch zur Not ohne CO2 Anlage zurecht kommen war auf das Aquarium von Timo bezogen. Ich muss ja auch nicht dazu schreiben das sie in einem Meerwasseraquarium nicht überleben und auch nur in einem Aquarium mit halbwegs normalen Temperaturen. Wieder zu pauschal? OK, sie sollten schon zwischen 14-16 und vielleicht 32°C gehalten werden. Darüber und darunter wird es vermutlich schwierig.

Aber ich glaube das kann ich mir sparen, der Tip war für das Aquarium von Timo gedacht und das kennen wir, auch wenn es noch ziemlich am Anfang steht.

Ach ja, Vallisnerien müssen natürlich unter Wasser gehalten werden, ein emerses Wachstum ist nicht möglich.

Oder einfach zum nachlesen:
http://www.flowgrow.de/pflanzen/Vallisne…iralis-260.html

Viele Grüsse
Sandra

29

Mittwoch, 18. Januar 2012, 23:49

Hallo Sandra

Vor kurzem war hier auch noch die Anschaffung einer Uoa und Weichwasserfische ein Thema, da wird dann schwierig mit reichlich KH. Daß Vallis temperaturtolerant sind ist bekannt, nur bei Wasser unter KH 3 haben die bei mir immer nur den Rückwärtsgang eingelegt. Ob das bei anderen anders ist vermag ich nicht zu beurteilen.Daher mein Einwand.

Grüßle
Jörg

30

Mittwoch, 18. Januar 2012, 23:58

Hallo Jörg,

OK, lass ich durchgehen ;)

Viele Grüsse
Sandra


Social Bookmarks