Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: ZFV-Forum.de: Das große Aquaristikforum! . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 19. September 2011, 11:20

Liegt doch in den Genen

Hallo,
nach dem ich mich nun seit Monaten viel im zfv-forum gereist bin, traue ich mich auch, mich vorzustellen. Ist meine erste Internet-Vorstellung überhaupt ;)

Nachdem ich mit Aquarien aufgewachsen bin, im Wohnzimmer stand immer ein 60 l-Becken und mein Bruder hat ein schrankwandgroßes Meerwasser-Aquarium, in der Lehre war ich für 160 l verantwortlich, hat mich nun mit 41 das Fieber wieder eingeholt.
Angefangen hat alles, mit dem Wunsch meiner Kinder nach einem Haustier. Aufgrund der vielfältigen Allergien meines Mannes fielen aber Hund/Katze/Maus/Kannichen usw. aus und so wurde das Thema vertagt. Dann wurde ein alter Haus angeschafft und ich versankt im Sanieren. Aber meine kleine Tochter lies nicht locker und kam immer wieder mit der Bitte, ein Aquarium haben zu dürfen. Irgendwann hatte sie mich dann soweit - mit einer Einschränkung: Wir müssen warten, bis in der örtlichen Tauschbörse ein kleines Becken angboten wird. Der Himmel hat meine Tochter erhört, schon am nächsten Tag um 9:00 Uhr wurde ein 54l-Becken mit Heizung, Filter und Kies für 15 € angeboten - es sollte also so sein. Hätte ich damals gewusst, was mit mir passieren wird :-D.

Die Pumpe und den Kies verwendeten wir nicht (zu laut und alt), also neue vom Händler. Allein das Aussuchen der ersten Pflanzen und Wurzeln machte uns schon so viel Spass, auch wenn das Becken die ersten 3 Wochen noch ohne Fische war, saßen wir trotzdem schon gerne und träumten.
Dann zogen die ersten Bewohner ein (5 Otos, 5 Amanos und eine Apfelschnecke) und ich konnte mich vom Aquqrium nicht mehr loseisen. Allein meine Unsicherheit und das Vertrauen auf das Expertenwissen der Händler trübten meine Freude, da sich über die Zeit dann doch 3 Otos verabschiedeten.
Mittlerweile läuft das Becken seit 3,5 Monaten, es tummeln sich Neons, Guppies, zwei Jung-Black Molly, zwei Pleco, die 5 Garnelen, 2 Otos und die Apfelschnecke darin.
Und ich - ich liebe es, davor zu sitzen und zu beobachten. Ich habe, seit wir Kinder und Haus haben, nicht mehr so viel Entspannung erlebt! Ich bin schon fast süchtig danach. Wenn die KInder aus der Tür sind, erstmal 'nen Kaffee am Aquarium geniesen - dann kann der Tag beginnen.
Ich denke jetzt schon daran, ein 160 l anzuschaffen, sobald das Wohnzimmer bewohnbar ist, damit auch die Black Mollys dann genug Platz haben und ich noch mehr Entspannung geniesen kann. :)

Liebe Grüße
Tina aus Elmshorn

2

Montag, 19. September 2011, 11:48

RE: Liegt doch in den Genen

Hallo Tina


Herzlich Willkommen hier bei uns :)

Gruß Marco.

3

Montag, 19. September 2011, 12:37

RE: Liegt doch in den Genen

Hallo Tina,

nette Vorstellung, herzlich Willkommen und viel Spass mit dem wiederentdeckten Hobby.

Viele Grüsse
Sandra


Social Bookmarks