Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: ZFV-Forum.de: Das große Aquaristikforum! . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 17. April 2011, 14:30

Gendefekt?

Hallo Zusammen,

ich züchte seit einigen Monaten Albinoantennenwelse für Aquarienläden in meiner Nähe, damit ich zumindest das Geld für Futter und Co wieder herausbekomme.
Eine (traurige) Beobachtung muss ich leider immer wieder machen:
Bei einigen JUngtieren ist es so, dass sie sich nach einem Wasserwechsel aufblähen und dass die Schuppen abstehen. Zudem werden sie fast weiß und Bewegen sich kaum. Ähnlich wie bei Fischtuberkolose. Bei einigen Tieren geht das wieder weg, andere sterben einige Stunden später... Das kann man allerdings nur bei etwa einem von 100 Tieren feststellen.
Kann das sein, dass die Welse mit dem sich verändernden osmotischen Druck oder so nicht klar kommen? Zumal Albinos ja generell etwas anfälliger sein sollen..
Ich mach schon häufige kleine Wasserwechsel und die Temperatur lasse ich auch konstant, aber das Phänomen tritt leider immer wieder auf.
Habt ihr eine Idee was ich tun kann?
Wie gesagt: Bei 99 von 100 Tieren kommt das nicht vor, aber bei einigen eben immer wieder bis sie (vermutlich daran) sterben...

LG Philipp

2

Sonntag, 17. April 2011, 19:50

RE: Gendefekt?

Moin Philipp,

welche Temperatur hat denn das eingewechselte Wasser?

3

Sonntag, 17. April 2011, 20:53

RE: Gendefekt?

Huhu,

Wassertemperatur vom AQ-Wasser ist 25 Grad und das eingewechselte hat auch 25 Grad...

LG Philipp

4

Sonntag, 17. April 2011, 21:19

Moin,

Hmm dann faellt mir auch nix ein woran das liegen koennte.

5

Mittwoch, 20. April 2011, 10:41

Wie viel Wasser wechselst du immer?

6

Mittwoch, 20. April 2011, 13:05

RE: Gendefekt?

Huhu.

Etwa immer 30%

LG Philipp

7

Mittwoch, 20. April 2011, 16:14

Hm... bin da auch ratlos... :rolleyes: wüsste selber net an was das liegen könnte.. :( Dann kann ich dir leider nicht helfen :-(

8

Mittwoch, 20. April 2011, 19:21

RE: Gendefekt?

Hi,

Zitat

Original von PhilippKnospe
... und dass die Schuppen abstehen.

Sorry, aber Harnischwelse haben keine Schuppen, sondern Knochenplatten.

Zitat

Original von PhilippKnospe
Das kann man allerdings nur bei etwa einem von 100 Tieren feststellen.

Geringfügige Ausfälle sind bei Nachzuchten nicht unbedingt ungewöhnlich. Ungewöhnlich ist höchstens, dass es gerade nach einem WW auftreten soll. Das spricht zumindest dafür, dass das neue Wasser das Problem mit sich bringt.
Lässt Du das Leitungswasser vor dem Einfüllen abstehen?
Filterst Du das Leitungswasser?

Einen Gendefekt würde ich auf Grund der genannten Beobachtung nicht erwarten.

Viele Grüße
Elko

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »L-ko« (20. April 2011, 19:22)


9

Donnerstag, 21. April 2011, 01:01

RE: Gendefekt?

Huhu,

Danke für die Antworten!
Normalerweise lasse ich die 10 Liter Wasser immer in einem Eimer für etwa 30 Minuten abstehen bevor es rein kommt.
Gefiltert wird das Leitungswasser vorher aber nicht, das Wasser ist hier eigentlich sehr gut. Meine Disken schwimmen auch in dem Leitungswasser...
Ich sollte vielleicht ergänzen, dass von diesem Problem betroffene Tiere allgemein noch heller, bzw. weißer aussehen und sich dann nach jedem Wasserwechsel wie ein Luftballon aufblasen. Einer der betroffenen ist heute verstorben. Der Blähbauch hatte sich nach dem letzten WW nicht mehr zurückgebildet. Außerdem waren rötlich unterlaufende Stellen am Bauchbereich zu erkennen und eben die abstehenden Knochenplatten...
Ich weiß nicht so Recht ob ich überhaupt etwas tun kann. Vor allem haben das ja "nur" sehr wenige Tiere!

LG Philipp

10

Donnerstag, 21. April 2011, 13:33

Ich weiß zwar nicht woran es liegen könnte, ist aber auch seltsam, hab sowas selber noch nicht erlebt, okay ich hab 2 Ancistren und die sind wohl kein Vergleich.
Ich würde allerdings einen Gendefekt ausschliesen, weil es so wenige Tiere haben, allein in der ersten Generation müssten es dann viel häufiger vorkommen...

Aber sonst kann ich dir leider auch nicht weiterhelfen, ich weiß nicht ob mein Post jetzt so nützlich ist, aber...

LG

11

Sonntag, 19. Juni 2011, 22:38

Hi,
das ist schon seltsam. Also meine sehr jungen Ancistren sp. machen das mit dem Wasserwechsel sehr gut mit. Ich benutze normales Leitungswasser oder destilliertes (mal so mal so) und nicht extra aufgewärmt.
Ich lass das frische Wasser reinplätschern, damit richtig umgewälzt wird.
Ich saug halt jeden Tag die Verschmutzungen und Futterreste raus.

Bisher hatte ich noch keinen Verlust.
Muss schon ein seltsames Phänomen sein bei dir.

Jazzey

12

Dienstag, 28. Juni 2011, 21:42

RE: Gendefekt?

Hallo Philipp

Zitat

Original von PhilippKnospe
Kann das sein, dass die Welse mit dem sich verändernden osmotischen Druck oder so nicht klar kommen?
LG Philipp


Würde ich jetzt auch mutmaßen. Also das Wechselwasser mit der Brause einfüllen oder noch länger abstehen lassen (über Nacht) und anschließend mittels zusätzlichem Heizstab auf die gewünschte Temperatur bringen.

Gruß,
Ulrico

13

Dienstag, 28. Juni 2011, 23:03

RE: Gendefekt?

Hallo,

danke für eure Antworten!
Leider habe ich das Problem nicht in den Griff bekommen können und es ehrlich gesagt auch langsam aufgegeben.
Ich lasse das Wasser wegen des Chlors immer mit der Brause ein und stelle vorher die richtige temperatur ein. Daran dürfte es nicht liegen.
Das Einzige, was ich jetzt noch mache ist ein größeres Becken als zusätzliches Zuchbecken aufstellen, damit es weniger Fisch pro Liter Wasser gibt. Mal schauen ob das hilft...

LG Philipp


Social Bookmarks