Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: ZFV-Forum.de: Das große Aquaristikforum! . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

AnnaCKurz

unregistriert

1

Montag, 28. Februar 2011, 20:24

100-cm-Gesellschaftsbecken von meinem Freund

Hallo,

da ich gestern nicht mehr dazu gekommen bin, stelle ich heute das Becken von meinem Freund Jens vor.

Leider habe ich es versäumt, ein Vorher-Bild zu machen,
aber den alten Besatz poste ich trotzdem:

- 2 Labidochromis caeruleus - Gelber Labidochromis / Yellow
- 2 Sechsstreifen-Lamprologus - Neolamprologus sexfasciatus
- 2 Engelsantennenwelse - Pimelodus pictus
- 1 Gestreifte / Längsband-Saugbarbe - Garra cambodgiensis
- 4,4 Antennenwelse - Ancistrus spec.


Nun zum "alten neuen" Becken

Für all jene, denen zu Beginn die fehlende Rückwandfolie auffällt: mein Freund
mag das einfach nicht. Ganz abgeschlossen ist das Thema jedoch nicht.

Noch sieht das Becken ein wenig nackt und übersichtlich aus. Doch die Pflanzen
müssen erst anwachsen und mit Wachsen loslegen. Das Wasser ist derzeit ein
wenig trüb. Ich denke, das kommt durch die Neueinrichtung und eventuell
auch durch die neue Wurzel, oder was meint ihr?

Becken und Technik
- Standard-100-cm-Becken
- Aussenfilter Eheim 2224
- Fußbodenheizung
- LED-Beleuchtung

Wasserwerte
Die Wasserwerte reiche ich in den nächsten Tagen nach.
Sie dürften denen meines Beckens ähneln und in etwa so aussehen:
- pH: 6 - 7
- GH: 7° dH
- KH: 3° dH
- PO4: 0 - 0,5
- NO3: 12,5
- NO2: 0

Einrichtung und Pflanzen
- Bodengrund naturfarbener Kies
- 2 Terrassen, abgetrennt durch Schiefer und einen
Regenbogenstein, befüllt mit feinem, braunem Kies
- 1 selbstgetöpferte Welshöhle
- 1 kleiner flacher Stein im Vordergrund
- 1 größerer Stein auf der rechten Terrasse
- 1 kleine Wurzel
- 1 "Traumwurzel" bepflanzt mit Anubia

- 4 Amazonasschwertpflanzen - Echinodorus bleheri
- 1 Genoppter Wasserkelch - Cryptocoryne balansae
- 7 Sagittarien (?)
- 3 kleine Echinodoren (?)
- 7 Gewöhnliche Wasserschrauben - Vallisneria spiralis
- mehrere Anubia barteri - blühen mehrmals im Jahr
- 1 Cryptocoryne (?)

An Pflanzen kommen vielleicht noch eine für die hintere
linke und eine für die hintere rechte Ecke hinzu.

"Chemie"
- Wasseraufbereiter von J*L
- Düngetabletten "Crypto von T***aP***t
- Flüssigdünger
- S***ing Carbonator

Futter
- verschiedene Arten von Lebendfutter
- Vipagran Granulat
- verschiedene Sorten Flockenfutter
- verschiedene Sorten Tabletten und Gemüse für die Welse

Besatz
- 0,4 Antennenwelse - Ancistrus spec. (1 Albino, 3 Natur)
- 1,1 Bolivianischer Schmetterlingsbuntbarsche - Mikrogeophagus altispinosus
- 5 Maronibuntbarsche - Cleithracara maronii
- 11 Rotaugen-Moenkhausia - Moenkhausia sanctaefilomenae
- 5,6 Odessabarben - Puntius ticto

Bilder

Gesamtansicht


linke Seite


rechte Seite


Gesamtansicht schräg


Wurzel


Maronis


Maroni und Bolivianer-Männchen


Albino-Antennenwels-Weibchen, Bolivianer-Männchen und 4 Maronis


Odessabarben und Rotaugen-Moenkhausias

Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von »AnnaCKurz« (28. Februar 2011, 20:34)


2

Mittwoch, 2. März 2011, 17:38

RE: 100-cm-Gesellschaftsbecken von meinem Freund

Hi!

Sieht doch gut aus.
Muss nur noch stärker zu wuchern, schon allein der Barsche wegen, dass es genug Rückzugsmöglichkeiten für unterdrückte Tiere gibt.
Vielleicht hilft du mit ein paar wuchendern Stängelpflanzen etwas nach?
[size=12]
[/size]

AnnaCKurz

unregistriert

3

Mittwoch, 2. März 2011, 19:05

RE: 100-cm-Gesellschaftsbecken von meinem Freund

Hallo Katharina,

es ist geplant, in die beiden hinteren Ecken noch etwas zu pflanzen. Allerdings
wird es mit Stengelpflanzen schwierig, da mein Freund da sehr eigen ist. Vielleicht
gibt es ja ein paar schöne, rote Stengelpflanzen bei uns, die würden ihm am ehesten
zusagen oder ich habe nach meine Beckenumbau noch etwas übrig, dann rede
ich noch mal mit ihm. Ich hoffe, das die Pflanzen bald an Größe zulegen. Mehr kann
ich leider nicht tun.

Zwei Abschnitte Hornkraut sind noch im Becken, die wachsen ziemlich flink, denke
ich. Die waren in den Transportbeuteln mit drin, ebenso ein Ableger schwimmenden
Hornfarns. Bisher zeigen die Barsche kein Anzeichen von Unwohlsein und unterdrückt
wird auch (noch) keiner. Handeln lässt sich da in Form von zusätzlichen Pflanzen
glücklicherweise schnell. :] Nur müssen die eben auch dem Eigentümer und Besitzer
des Beckens gefallen. :)

Liebe Grüße, Anna

4

Mittwoch, 2. März 2011, 21:22

Hi Katharina,

sieht toll aus und noch mehr Pflanzen ist ja das kleinste Problem ;)
Liebe Grüße
Alishia

AnnaCKurz

unregistriert

5

Mittwoch, 2. März 2011, 22:01

Hallo ihr zwei,

das Thema Stengelpflanzen hat eine neue Wendung bekommen: demnächst
bekomme ich von Atahualpa R. rotundifolia und Ludwigia spec. Die gefallen
meinem Freund gut und ich gebe ich ihm welche ab. So schnell geht das. :)

Schöne Grüße, Anna

AnnaCKurz

unregistriert

6

Sonntag, 6. März 2011, 21:05

Hallo,

Freitag kamen die Pflanzen von Sandra und Samstag habe ich
den ersten Wasserwechsel gemacht und die Pflanzen eingesetzt.

Die Cleithracara maronii, Mikrogeophagus altispinosus und die Puntius ticto
haben sogleich das Pflanzendickicht in Augenschein genommen.

Das Wasser hat durch die Wurzel eine schöne Braunfärbung bekommen,
wodurch die Farben der Fische besser zur Geltung kommen und auch zu
ihrem Wohlbefinden beizutragen scheint.

Bisher verläuft im Becken alles harmonisch, die Barsche lassen einander
unbehelligt und die Männchen der Odessabarben zeigen stets wunderschönes
Imponierverhalten. Letztere sind so neugierig, dass sie beim Wasserwechsel
und Hantieren im Becken regelrecht lästig sind. =)

Den Versuch mit Apfelschnecken in dem Becken habe ich abgebrochen. Anfangs
zupften die Odessamännchen aus Neugierde an den Schnecken, was sich aber
rasch legte. Das eigentliche Problem stellte das Männchen der Bolivianer dar.
Er zupfte permanent an den Apfelschnecken herum, ganz extrem an der dunklen.
Er suchte regelrecht das Becken nach ihr ab. Die Schnecken haben es mehr oder
weniger unbeschadet überstanden. Die dunkle traute sich nach Stunden wieder
herumzukriechen und hat einen halben Fühler eingebüßt.

Hier die Bilder:

Gesamtansicht


Gesamtansicht schräg links


Gesamtansicht schräg rechts


Männchen von Puntius ticto

Das Rot leuchtet in Wirklichkeit noch intensiver, gerade während des Imponierens.

Schöne Grüße, Anna

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »AnnaCKurz« (7. März 2011, 10:39)


7

Sonntag, 6. März 2011, 21:08

Hi,
Wow echt schönes Becken! :]
Die Wurzle ist ja ein Traum! =)Die Pflanzen auf der Wurzel habe ich auch (Anubis?)jedenfalls wollen die bei mir einfach nicht wachsen.ich dünge zwar und die anderen Pflanzen wachsen super aber die nicht...Hast einen Trick wie sie so gut wachsen?;)
LG Goldfischfan :winkewinke:

AnnaCKurz

unregistriert

8

Sonntag, 6. März 2011, 21:28

Hallo,

schön, dass Dir das Becken gefällt! :] Das Einrichten hat viel Spaß gemacht
und seit dem Umbau und Neubesatz sehe ich es mir wieder sehr gern an und
könnte stundenlang davor sitzen und den Fischen zusehen.

Die Wurzel war als Traumwurzel ausgezeichnet. Die Antennenwelse haben sich gleich nach
der Einrichtung dran gehängt und die Maronis haben die Wurzel zu Ihrem Hauptsitz gemacht. :)

Die Anubia hat mein Freund seit etwa 7 Jahren. Gemacht hat er nichts Besonderes,
nur aller paar Wochen einen Wasserwechsel. In der gesamten Zeit musste er die
Pflanze fünf, sechs mal ausdünnen, weil sie sonst das ganze Becken zugewuchert
hätte. Sie blüht mehrmals im Jahr. So lange, wie er die Anubia schon hat, ist sie mit Bartalgen
besiedelt, mal mehr, mal weniger, was sich aber immer die Waage hält. Wir haben im
Becken einen S***ing Carbonator, der für die zusätzliche Versorgung mit CO2 sorgt.
Gedüngt wird seit einiger Zeit mit S***a Florena Flüssigdünger und seit ein paar
Wochen verwendet mein Freund Langzeitdünger in Form von Düngewürfeln im Filter.
Unser Wasser hat eine Härte unter 10° dH und einen PH-Wert um die 6,5. Diese Pflanze
braucht Zeit und der Pfleger braucht Geduld. Mehr machen wir nicht. Hoffentlich ist
etwas davon für Dich von Nutzen. :)

Schöne Grüße, Anna

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »AnnaCKurz« (6. März 2011, 21:31)


9

Sonntag, 6. März 2011, 21:31

Hi,
Danke für die Tipps ;)
Ich habe sie auch erst ein halbes jahr :-)Ich bin ein geduldiger Mensch =)
LG Goldfischfan :winkewinke:

10

Montag, 7. März 2011, 10:18

Hi!

Was so ein paar Pflanzen mehr schon ausmachen können.
Warte bis sie in die Höhe geschossen sind. Das wird ein wundervoller Dschungel.
[size=12]
[/size]

11

Montag, 7. März 2011, 17:35

Hallo zusammen!

Boff, ich finde es auch einfach Klasse! Sieht sehr gut, auch die Wurzel! Dann noch der kommende Pflanzenwuchs, sehr schön!

Einzig der Kies wäre nicht mein Fall, aber wenn interessiert das schon. ;)
Lieben Gruß
Marius

Mein Hobby:
FC Blog

AnnaCKurz

unregistriert

12

Montag, 7. März 2011, 18:06

Hallo ihr zwei,

@ Katharina: es sieht ganz anders aus, obwohl nicht so viel verändert worden ist.
Die Rotala haben schon neue Blätter bekommen. Ich freue mich sehr, dass mein
Freund mich die Pflanzen hat einsetzen lassen, denn Stengelpflanzen mag er sonst nicht so.
Die Strömung drückt die Ludwigien auf der rechten Seite des Beckens nach unten,
aber das scheint ihnen nichts auszumachen, denn auch hier sind neue Blätter
hinzugekommen. Wenn sie an Länge zunehmen, dann werden sie der Strömung
sicher besser widerstehen können. :)

@Marius: Vielen Dank für das Kompliment, ich gebe es sehr gern weiter. Dann wird es meinem
Freund gleich noch besser gefallen und vielleicht kann ich ihn doch noch von den Vorzügen einer
Rückwandfolie überzeugen. 8) :-D

Dass der Kies drin bleibt, war eine der ich sage mal Voraussetzungen dafür, dass
das Becken umgestaltet wird. Sand mag mein Freund ebenfalls nicht. Der Kies ist
dunkler, als es auf den Bildern zu sehen ist und sieht auch natürlich aus. Die hinteren
beiden Terrassen sind mit dunkelbraunem Kies aufgefüllt, nur sieht man den
nicht gleich, :( was ein bisschen schade ist. Er sollte durch den Kontrast zum Kies im
Vordergrund mehr Tiefe ins Becken bringen.

Ich habe meinem Freund von vornherein gesagt, dass durch den Kies Corydoras
nicht in Frage kommen, aber das findet er nicht schlimm. Die Barsche, Antennenwelse
und oft auch die Barben besiedeln den Boden ausreichend. Es wäre sonst zu eng.
So ist es eine gute Lösung, wie ich finde. :]

Liebe Grüße, Anna

13

Montag, 7. März 2011, 18:55

Hallo Anna,

das sieht richtig toll aus - sehr schöner Umbau. Einrichtungsgestände und Kies sind ja immer Geschmackssache ... aber ich finde auch das passt sehr gut und gefällt. :]

Liebe Grüße
Alishia

Social Bookmarks