Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: ZFV-Forum.de: Das große Aquaristikforum! . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 4. März 2008, 19:08

Axolotl

hallo,
ICh habe einen gartenteich mit zugewanderten molchen...
Diese sind dann ab und zu zu einem wasserabfluss im garten gewandert und hielten sich zeitweise dort auf....
leider sind diese nun ganz weitergezogen und verschwunden....
Der TEich wird uv gefiltert und ist glasklar und da ich diese molche interresant und schön fand würde ich gerne wieder welche haben, nur welche die dann auch im oder am teich bleiben?
Könnte ich nicht auch Axolotl in meinen teich setzten denn die brauchen ja sowieso eher geringe themperaturen von 10-25 grad ich habe auch gehört sie würden ab 2 grad eine rt überwinterung durch führen....
In diesem Teich sind auch Goldfische...
Meine frage ist könnte ich axolotl in meinen teich setzten oder sterben sie bei zugefrorenen oberfläche....
welche risiken gäbe es daß

ich danke im vorraus für eure antworten
160 Liter Becken
-10 Dornaugen
-20 Neons
-2 SBB

2

Mittwoch, 5. März 2008, 10:25

Hallo Shorty,

ich kenne mich zwar nicht aus mit den Tieren, hab aber schonmal ein bißchen über die gelesen, weil ich die auch so interessant finde.

Brauchen die denn überhaupt atmosphärische Luft zum atmen?? Ich weiß nur, daß die ja im Gegensatz zu anderen Molchen/Salamandern o. ä. niemals an Land gehen sondern ihr ganzes Leben im Wasser bleiben.

http://www.aquakultur-genzel.de/axolotl.htm

Guck mal hier rauf, falls Du den Link noch nicht kennst. (da steht was von 10 % Atmung über die Lunge, also doch an der Oberfläche...??)

Und hier steht noch, daß man sie wohl nicht über Winter draußen lassen sollte.

http://www.feuersalamander.com/wbb2/thre…t=&hilightuser=

Gruß

Bettina
++ Gebt Euch Mühe beim Schreiben in Foren. Euer Gegenüber kann Euch beim Lesen nicht ins Gesicht schauen!! ++

.........................................

zur Zeit in Pflege: Blauaugen (Pseudomugil furcatus),
Chlamydogobius eremius - Wüstengrundel (Austr.), Wirbellose

3

Mittwoch, 5. März 2008, 15:15

Hallo,

ich habe mal irgendwo gelesen (finde ich leider so spontan nicht), dass Axolotl so ziemlich alles fressen, was sich ihnen anbietet.
Wie sieht das mit Goldfischen aus? Sind die zu groß?
__________

Liebe Grüße
Mareike

4

Mittwoch, 5. März 2008, 17:09

ach das wäre egal die vermehren sich sowieso wie nix
160 Liter Becken
-10 Dornaugen
-20 Neons
-2 SBB

5

Mittwoch, 5. März 2008, 18:38

Hallo,

ich kenn mich zwar mit Molchen nicht aus, aber ich glaub schon, dass die überleben könnten, weil Wasser ab einer Temperatur von 4°C die höchste Dichte hat und somit "nach unten sinkt". (wegen den 2°C fiel mir das gerad ein)

Naja und Frösche?? Die überwintern doch auch in einem Teich ohne an die Oberfläche zu kommen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es bei Molchen anders ist.
Liebe Grüße
Sarah


"Let's fetz", sprach der Frosch und sprang in den Ventilator.

6

Mittwoch, 5. März 2008, 20:00

Hmm ich weis nicht am liebsten wäre mir ja wenn mich ein "experte beraten könne" denn auf güt glück einfach mal welche einsetzten will ich nicht.... aber wenn sie im teichen leben können wäre es echt klasse
160 Liter Becken
-10 Dornaugen
-20 Neons
-2 SBB

7

Mittwoch, 5. März 2008, 21:23

Hallo,

naja ich glaube nicht unbedingt, daß sich hier so viele Axolotl-Experten rumtreiben im ZierFISCHforum...dann hättest Du vielleicht nicht hier fragen sollen, wenn Du die Meinung von "Laien" nicht für ausreichend findest. Ist jetzt nicht bös gemeint, hörte sich nur leicht "undankbar" an Deine Antwort.

Dann meld Dich doch in dem Forum mal an, wovon ich Dir den Link gesetzt habe. Das ist wohl eher deren Gebiet.

Bettina
++ Gebt Euch Mühe beim Schreiben in Foren. Euer Gegenüber kann Euch beim Lesen nicht ins Gesicht schauen!! ++

.........................................

zur Zeit in Pflege: Blauaugen (Pseudomugil furcatus),
Chlamydogobius eremius - Wüstengrundel (Austr.), Wirbellose

8

Mittwoch, 5. März 2008, 23:50

Hi!

Hier gibt es schon jmd., die sich mit Axolotl sehr gut auskennt, da sie selber einige pflegt! Falls sie deinen Thread liest, wird sie dir mit Sicherheit deine Fragen kompetent beantworten können.
Sie heißt übrigends mit Nick Isabo1803!

Geduld ist eine wichtige Tugend...
[size=12]
[/size]

9

Donnerstag, 6. März 2008, 13:58

RE: Axolotl

Hallo Shorty....,
ich finde Dein Vorhaben mehr als problematisch.
Da Du Goldfische in Deinem Teich erwähnst, gehe ich davon aus, dass der Teich im Winter nicht gänzlich zufriert !? Dabei ist von einer Mindesttiefe von mindestens 80-100cm die Rede.
"Der Teich ist kristallklar": Ein ideales Jagdrevier für alle Räuber (Hauskatzen, Waschbären) der Graureiher freut sich mit Sicherheit über ein so leicht zu erbeutendes Futter ! Diese Aufzählung ist sicher nicht vollständig, da wäre noch die Frage ob es sich um albinotische Tiere und/oder normal gefärbte handelt?.
"Die vermehren sich ja wie nix" ; die heimische Flora/Fauna, platzt aus allen Nähten, seit Jahren sind "biologische Invasionen" in aller Experten Munde!!!
Es kann nicht sein, dass man/frau so unüberlegt eine Vermehrung einer nicht "heimischen" Spezies einfach so in Kauf nimmt.
Nach meiner persönlichen Erfahrung (Hälterung von Axolotl, Pleurodeles waltl, im Aqua, Emys orbicularis im Gartenteich von 14x 5 x 2,5m kann ich Dir nur sagen dass; die Axolotl spätestens im Winter alle das zeitliche segnen werden, wenn sie nicht schon vorher gefressen werden.
Die Beobachtung/Haltung im Aqua ist für beide Seiten befriedigender!!!
Nach meinen (leider auch schmerzlichen) Erfahrungen der letzten Jahre würdeich sagen, dass die Mindesttemperatur für Axolotl ca. 5-8 Grad Celsius
beträgt!

Sommerhälterung ist schon möglich, wenn Du den Teich;
A: fischfrei hältst
B: mit einem Netz abdeckst, um andere Räuber abzuhalten! s.o.
C: für ein Futterangebot sorgst, das den Fressgewohnheiten der Axolotl entspricht.
D: nach meiner persönlichen Erfahrung, mögen Axolotl stark verkrautete Becken mit wenig Strömung.

Fazit: Beschränke Dich auf Sommerhälterung, bzw. die Beobachtung im Aqua.

Liebe Grüsse

Werner
"Wir sind sterblich wo wir lieblos sind - unsterblich wo wir lieben"
Karl Jaspers

10

Donnerstag, 6. März 2008, 14:01

Hallo, google mal Axolotl da gibt es eine seite, deren name mir nicht einfällt,( aber irgendwas mit Axolotl wars :-D), da gibt es ein Extra_Spezial_Axolotl_Forum :-DTusch! Sternchenregen!!
Nicht verzagen, Google fragen!!
(Übrigens sind die meisten Axolotl-Halter trotz Fachwissens auch keine Experten ;))
Viele Grüsse, das Moderlieschen :O :)
15 Becken mit unterschiedlichem Besatz, v.a. Zwergfischchen, Amphibien, Labyrinther

11

Donnerstag, 6. März 2008, 18:19

Entschuldigung meine Antwort sollte nicht abwehrten oder so sein...
tut mir leid

1. Goldfischhaltung----> die Vermehrung im teich kann ich schlecht kontrollieren oder hatt da jemand einen tipp für mich
Zu einem Teich gehören für mich auch Fische und wenn diese sich sooo sark vermehren was soll ich da machen???

Und mein Teich gehört nicht zur heimischen Flora und Fauna!!!!!!
Mein teich ist künstlich angelegt und goldfische sind auch nicht heimisch!!!


Es war nur eine Frage und mann muss mich nicht direkt anmotzen was ich mir nicht denken würde!!!
160 Liter Becken
-10 Dornaugen
-20 Neons
-2 SBB

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Shorty140391« (6. März 2008, 18:22)


12

Freitag, 7. März 2008, 02:30

Hallo Shorty,
die heimische Flora/Fauna macht auch vor Deinem "künstlichen" Gartenteich nicht halt. Was ich sagen wollte: Ich glaube eher nicht, dass die Axolotl das natürliche Gleichgewicht durcheinander bringen würden, ich finde man sollte sich über so etwas grundsätzliche Gedanken machen.
Man setzt ja auch keine Überträger der Krebspest in den Gartenteich nach dem Motto; ist ja ein künstlicher, hat mit der heimischen Tierwelt nichts zu tun.
Hier in Süddeutschland kann man die Folgen solcher Unüberlegtheit (im Zweifel
würde ich sogar behaupten Vorsatz) öfters beobachten.
Stellenweise Mengen an Rotwangen u.anderen ursprünglich in Nordamerika
beheimateten Wasserschildkröten. Darunter Schnappschildkröten der Gattung
Chelydra serpentina. Wer wie ich solche Tiere einmal gepflegt hat, weiss um ihre
Gefrässigkeit..... man benötigt nur wenig Fantasie, sich die Auswirkungen eines
solchen "Kolosses" in einem heimischen Gewässer vorzustellen.
Ich kenne Gegenden, da ist die einzig noch vorkommende Amphibienart Rana catesbeiana, der amerikanische Ochsenfrosch.
Dem ist es ziemlich egal ob er ausgesetzt wurde oder aus einem "künstlichen"
Teich stammt, er frisst alles bis zur eigenen Körpergrösse.
Was Deine Goldfische angeht kann ich Dir Leider keinen Rat geben, ich fange die aus meinem Teich konsequent raus und gebe sie einem Bekannten, der
sie an seinen Channa verfüttert.
Ich hoffe, Du fühlst Dich nicht wieder angemotzt, denn so ist es nicht gemeint.

Liebe Grüsse und einen Guten Morgen

Werner
"Wir sind sterblich wo wir lieblos sind - unsterblich wo wir lieben"
Karl Jaspers

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »wernerrudroff« (7. März 2008, 02:32)


13

Freitag, 7. März 2008, 14:20

Okay danke für deine antword!

Aber ich verstehe noch immer nicht so ganz wie soch das auf die heimische artenvielfalt auswirken soll?
Naja aber egal...
Themal aqolotl im gartenteich ist dann wohl geschichte ....
gruß Shorty
160 Liter Becken
-10 Dornaugen
-20 Neons
-2 SBB

14

Montag, 15. September 2008, 21:01

axolotl darf man grundsätzlich nicht mit goldfischen halten.
habe grad erst 4 aus einer zoohandlung errettet. die haben kaum noch kiemen und ihre beine wurden auch abgeknabbert :(
bin selbst noch anfänger aber auf axolotl-online.de kannst du dich schlau lesen ;-)

15

Donnerstag, 18. September 2008, 18:55

Hallo "das-vikal" grüß dich ;D Wie klein die Welt doch ist ^^

Bin im übrigen von Zierfischen auf Axolotl umgestiegen ^^ Kann also bei Fragen auch gerne gefragt werden ;D

lg, Jessica
54l Becken startete am 19.09.2005 :D+
-> umgebaut in ein 112l Becken am 22.01.2007

54l Becken startet neu ;)

16

Donnerstag, 18. September 2008, 19:53

Hallo, Kiara und das Vikal!
Wenn sich alle Axolotl halter des Forums melden, bin ich auch dabei!
Bin auch noch nicht so lange Halter, aber das wird schon. Habe ausserdem noch Fische, Nelchen, Hummer und Schnecken.
Auch ich bin für Fragen offen und freue mich, wenn ich auch im ZFV Hilfe mit Lotln kriege. Alles Gute!
Viele Grüsse, das Moderlieschen :O :)
15 Becken mit unterschiedlichem Besatz, v.a. Zwergfischchen, Amphibien, Labyrinther

17

Donnerstag, 25. September 2008, 22:13

ja klar kannst du da axolotel reinsetzten.nur du musst sicherstellen das die tiere nicht abhauen können ,weil unsere heimischen molcharten denen nicht gewachsen sind und du solltest dir im klaren sein das der fischbesatz eine rolle spielt,weil diese den axoloteln an die kiemen gehen könnten

gruß tobi
1x 450L,1x 350l,1x 330l,2x 160l,14x 80L,4x 45L,1x 20L,2x 12L Becken

Arten:
-Malawibarsche
-Welse
-Salmler
-Regenbogenfische
-Wirbellose(Schnecken,Krebse/Garnelen)
-Lebendgebärende
und many more

18

Freitag, 26. September 2008, 16:34

Hallo,
Toby, schau mal, wann der Thread angefangen hat. Übrigens gehören Lotl nur dann in den Gartenteich, wenn man die Möglichkeit hat, alle Tiere im Winter rauszufangen. Ich zitiere mal frei nach einer Beschreibung in einem Forum: Lotl erfrieren zwar bei temperaturen unter acht grad nicht, sie können aber sehr wohl verhungern. Ab einer Mindesttemperatur wird nämlich die Nahrungsaufnahme komplett eingestellt, und obwohl Lotl hungerkünstler sind, sollte man dass seinen Tieren nicht zumuten. Fischbesatz sollte ebenfalls nicht bestehen.
Noch was: Lotl wandern nicht ab. Es stimmt, die Gefahr der Faunenverfälschung besteht immer, wenn nicht einheimische Tiere eingesetzt werden,(Komisch, bei Tieren schreien alle, aber wer bepflanzt seinen Garten nur einheimisch??? :rolleyes:) aber: Lotl wandern nicht ab. Freiwillig verlässt kein Lotl seinen Teich, ausser, man hat Landgänger, und die sind bei Axolotln eigentlich immer hormonell behandelt, d.h. künstlich herbeigeführt. Schlimmer in dem Fall finde ich, dass ein Molchgeeigneter Teich nicht unseren stark gefährdeten einheimischen Molchen und Fröschen übereignet wird. Die sind wesentlich gefährdeter als ein in Laboren und Privathand massenhaft gezüchteter Mexikanischer Molch. Und überdies für unser Klima weitaus geeigneter.
Alles Gute!
Viele Grüsse, das Moderlieschen :O :)
15 Becken mit unterschiedlichem Besatz, v.a. Zwergfischchen, Amphibien, Labyrinther

19

Samstag, 27. September 2008, 10:32

schon klar das der tread alt ist wollte nur auch mal meinen senf dazu geben =) klar können die verhungern. aber irgendwie is es ja auch doof die in den teich zu setzten da sieht man sie ja eh die halbe zeit nicht richtig.
aber normalerweiße in einem natürlichen teich müssten die genug finden,vorrausgesetzt man sitzt nit 20 stück rein und der teich hat ein nahrungsangebot das groß genug ist.


gruß tobi


und zum thema heimische tierarten:

in meinem teich wohnen frösche,molche,moderliesjen,elritzen,gründlinge,stichlinge und viele weitere heimische fischarten in der sommerzeit wenn ich ausreichend nachwuchs hab setzte ich auch immer wieder mal welche in andere gewässer hab diesen sommer gründlinge in meinen weiher in nonweiler gesetzte.

gruß tobi

1x 450L,1x 350l,1x 330l,2x 160l,14x 80L,4x 45L,1x 20L,2x 12L Becken

Arten:
-Malawibarsche
-Welse
-Salmler
-Regenbogenfische
-Wirbellose(Schnecken,Krebse/Garnelen)
-Lebendgebärende
und many more

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Stormy_Buchheit« (27. September 2008, 10:35)


Social Bookmarks