Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: ZFV-Forum.de: Das große Aquaristikforum! . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 13. September 2007, 14:41

Richtige ernährung von Zwergkrallis

Hallo ihr Lieben,
ich wollte mal fragen, wie ihr eure ZKFs ernährt.
Ich füttere meine Tiere oft mit Frostfutter(schwarze, weisse rote Mülas, Artemien..) und Lebendfutter v.a.Tubifex und weisse Mülas.
Grund dafür ist vor allem, dass ich nicht wirklich weiss, was gut angenommen wird und in ihre kleinen Mäuler passt ( ich hatte ein kleines Männchen, der weisse Mückenlarven immer wieder hervorgewürgt hat, weil die ihm zu gross waren). Mein Zoofachgeschäft ist nicht gerade toll sortiert, und Ausweichmöglichkeiten habe ich nicht, weil alle zugemacht haben.
Kann ich kleingeschnittenes Muschelfleisch füttern?Wie füttert ihr Regenwürmer? Schneidet ihr die klein, oder gibt es kleinere Sorten?
Ausserdem würde ich mich über Zuchtanleitungen für Lebendfutter freuen, meine Enchiträenzucht ist zusammengebrochen, und es wäre super, wenn mir jemand sagen könnte, wie man das "Richtig" anstellt!
Wie macht ihr das mit Calcium?
Ich und meine Mädels freuen sich schon auf Antworten! :-D
Viele Grüsse, das Moderlieschen :O :)
15 Becken mit unterschiedlichem Besatz, v.a. Zwergfischchen, Amphibien, Labyrinther

2

Montag, 17. September 2007, 11:13

Hallo,

Regenwürmer verfüttere ich immer nur zerteilt, zum einen sind ausgewachsene viel zu groß für die Frösche, zum anderen stellt sich bei sehr kleinen Würmern das Problem, dass die Würmer, die nicht direkt gefressen werden sich in den Boden eingraben und dann qualvoll ertrinken. Auch Futtertiere sollten nicht unnötig leiden müssen.
Nebenbei bemerkt bekommt man derart kleine Würmer eh kaum, es wäre die Größe direkt nach Schlupf.

Ansonsten kannst du Fröstmülas füttern, wobei rote nur sehr selten auf dem Speiseplan stehen sollten und wenn sie deinen Fröschen noch zu groß sind ( wie alt sind die Tiere denn?) dann kannst du den Frofuwürfel in gefrorenem Zustand mit dem Messer klein schneiden ( aufgetaut kleinschneiden ist eine elende Matscherei)
An Frofu bieten sich noch Artemia an und falls deine Frösche es annehmen Daphnia ( meine verweigern Daphnia gefroren, sie nehmen sie nur als Lebendfutter an).
Muschelfleisch halte ich nicht für sonderlich geeignet, was den Tieren jedoch wirklich gut tut und auch ihrem Jagdbedürfnis Rechnung trägt, ist die Verfütterung von Lebendfutter.
Hier bieten sich Weiße Mülas, Artemia und Daphnia an und sofern du einen Jungfischüberschuß hast durchaus auch mal kleine Fische.
Sollten deine Frösche noch sehr klein sein, dann stellen Cyclops ( lebend oder Frofu) eine gute Nahrungskomponente dar.

Zuchtanleitungen? Ok...
Also zunächst einmal bietet sich eine Regenwurmzucht an, dafür brauscht du eine geeignete Kiste oder Tonne ( mit Deckel) Insektengitter, Erde-Sandgemisch und natürlich erstmal einen Grundstock an Würmern.
Meine Würmer habe ich übers Inet bei einem Händler bezogen ( Kontaktadresse bei Bedarf per PN), die Tonne dann zu 2/3 mit dem substrat befüllt, Würmer rein und dann über der Öffnung Insektengitter gespannt. Deckel drauf und fertig ist die Zucht.
Das Insektengitter ( doppelt gelegt zur Verkleinerung der Gitterkästchen) ist enorm wichtig, da die Würmer sich durch noch so kleine spalten und Löcher quetschen können und ein Deckel sie daher nicht wirklich davon abhält die ganze Wohnung zu erkunden.
Gefütter wird bei uns mit Haferflocken, KArtoffelschalen und ab und an Gurkenschalen. In regelmäßigen Abständen wird als oberste Schicht in der Tonne noch trockenes Laub eingebracht, so das dieses eine geschlossene Oberfläche bildet. Wichtig ist, dass du auf eine durchfeuchtung der Erde achtest, das Substrat muß immer feucht sein, darf aber auch nicht nass sein.



Daphnia kann man mit einen Grundstock an Tieren und einem kleinen 12L Becken + einem schönen Fensterbankplatz auch ganz problemlos züchten.
Das Becken zu 2/3, also 9 Liter mit abgestandenem Wasser befüllen, dann die Wasserflöhe hineingeben und alle 5-6 Tage füttern.
Als Futter kannst du aufgelöstes Spirulinafutter verwenden oder aber dich mal mit Daniaminna in Verbindung setzen, die hat nämlich ein hervorragendes Daphnia-Futter entwickelt.
Standort des Beckens sollte ein Fensterbankplatz sein, an dem das Becken gut Tageslicht, aber keine direkte Sonneneinstrahlung bekommt.
Becken links



Artemia: Diese kann man ebenfalls in einem 12L Becken mit den Maßen ( 30x20x20) gänzlich technikfrei aufziehen, allerdings stellt es keinen geschlossenen Zuchtkreislauf dar, da man regelmäßig Nauplien anzüchten und diese dann in das Aufzuchtbecken umsetzen muß. Bei der Beckengröße erreicht man kaum eine Lebendvermehrung der Artemia.
Befüllung des Beckens auch hier zu 2/3, sprich gute 9 L, pro Liter 2EL Jod- und Fluorid-freies Speisesalz und das ganze auf nen schönen Fensterbankplatz möglichst mit direkter Sonneneinstrahlung stellen.
Dann mußt du nach einsetzen der geschlüpften Nauplien nur noch so alle 3-5 Tage füttern und die Nauplien wachsen dort ohne Probleme zu Artemien heran.
Wasserwechsel sind nicht nötig, lediglich alle 2-3 Wochen mal verdunstetes Wasser nachfüllen ( mit normalem Leitungswasser, dies allerdings voher einige Stunden abstehen lassen) Fütterung erfolgt alle 3-5 Tage mit aufgelöstem Spirulinapulver.
Naja..und das ist schon der komplette Pflegeaufwand.



Möchte man etwas effektiver züchten, dann bietet sich die Aufzucht in einem belüfteten und einige Stunden beleuchteten 54L Becken an.
Unter diesen Bedingungen haben sich bei mir Nauplien zunächst zu Artemia entwickelt und sich dann im weiteren Verlauf lebend und auch vor allem in ausreichender Zahl vermehrt, wodurch hier ein geschlossener Zuchtkreislauf entstand.

LG
Ygra

Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man etwas Schönes bauen

3

Dienstag, 18. September 2007, 21:05

Hallo,
danke für die ausführliche Antwort! Ich hab gedacht, meine Frage bekommt gar keine Antwort mehr und jetzt macht sich jemand solche Mühe!
Also, so klein sind meine Mädels mittlerweile gar nicht mehr, zwei sind ausgewachsen, die anderen müssen glaub ich nur noch etwas Masse zulegen(sie arbeiten eifrig dran!) Ich füttere Artemia tiefgefroren, Daphnien hab ich bisher nur lebend probiert, sie haben es gern genommen. Weisse Mülas mögen sie tiefgefroren, lebend auch, aber gerade bei den noch etwas kleineren gehts eben wirklich mit Hängen und vor allem Würgen. Rote Mülas füttere ich ohnehin nur Frost, und auch nicht oft, das geht problemlos.
Die Regenwurmzucht hab ich probiert, und das mit dem abhaun hab ich leider auch gemerkt..
Das mit der Zucht von Daphnien und Artemias werd ich auf jeden Fall probieren, vielen Dank dafür :-D!
Jetzt hab ich noch ne Frage, und zwar wegen Calzium: Ich hab im internet ziemlich beängstigende Ca:P tabellen gesehen, in denen der Phosphoranteil bei den meisten Futtertieren ziemlich hoch ist. Was benutzt du, um Calzium in deine Tiere zu kriegen? Verfütterst du nur Regenwürmer, oder benutzt du Mineralzeug? Bei Pipidae.net füttert jemand seinen Futtertieren Knochenmehl, weisst du, welche Futtertiere sowas fressen würden? Kann ich, wie bei Reptilien, puderfeingeriebene Eierschale benutzen? ich bin da ziemlich ratlos, wie du merkst, und hör nur immer, Calzium ist für Amphibien so wichtig.. Tschüss, und nochmal danke!!
Viele Grüsse, das Moderlieschen :O :)
15 Becken mit unterschiedlichem Besatz, v.a. Zwergfischchen, Amphibien, Labyrinther

4

Dienstag, 18. September 2007, 21:18

Ich füttere keinen Zusatzstoffe, jedoch ein bis zweimal wöchentlich Regenwurm, damit und mit der regelmäßigen Verfütterung von Frost- oder Lebendartemien ist imo der notwendige Calziumspiegel gesichert.
Regenwürmer haben ein hervorragendes Calcium-Phosphor-Verhältnis und Artemia sind kleine Krebse, die also bedingt durch ihren Panzer ebenfalls nochmal eine Calciumquelle darstellen.
Nuja, und manchmal fressen die Fröschos den Nelen auch noch ihr Futter weg, selbstgemachte Tabs, denen Calcium zugesetzt wurde.

Wenn du die Befürchtung hast, deine Tiere könnten einen Calciummangel haben, dann würde ich statt feingemahlener Eierschale eher Sepia verwenden, die kannst du auch fein mahlen und findet übrigens auch in der Terraistik oftmals verwendung...unsere Zwergbartagame bekommt sie auch.

LG
Ygra

Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man etwas Schönes bauen

5

Dienstag, 18. September 2007, 22:11

Ah, soweit hatte ich gar nicht gedacht, dass auch Artemia eine calciumquelle darstellen! Die haben sie ja bisher ohnehin bekommen! Ich habe eigentlich weniger Angst, dass meine Viecher einen Calciummangel haben könnten, sondern vielmehr, dass sie durch falsche Haltung einen entwickeln könnten! Es sind meine ersten Amphibien, und ich will alles richtig machen. Für Fische gibts so tolles zeug, und über garnelen und Hummer gibts jetzt auch viele infos, aber wenn man über zwergkrallen gräbt, findet man oft nur allgemeine Richtlinien, und zur Zeit ist mir dass etwas zu wenig. Jedenfalls, super Tipps die du mir gegeben hast, danke :] Übrigens, schöner Artikel in Garnele online :-D!
Viele Grüsse, das Moderlieschen :O :)
15 Becken mit unterschiedlichem Besatz, v.a. Zwergfischchen, Amphibien, Labyrinther

6

Freitag, 5. Oktober 2007, 20:12

RE: Richtige ernährung von Zwergkrallis

Hallo! Habe 4 Fröschchen, sie mögen ganz gerne Tetra Discus Hauptfutter. Habe keine Diskusfische, war ein Tip von meinem Aquaristic-Shop.

Gruß, Britta

7

Montag, 8. Oktober 2007, 14:56

Hallo Britta,
danke für den Tipp, werd ich bei den drei Kleineren mal ausprobieren. Ich hab da so ne kleine Fressmaschine...
Die Großen sind da heikler, ich glaube nicht, dass sie das annehmen.
Könnten auch Wildfänge sein. Schon Frostfutter war da ein Kampf.
Viele Grüsse, das Moderlieschen :O :)
15 Becken mit unterschiedlichem Besatz, v.a. Zwergfischchen, Amphibien, Labyrinther

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »moderlieschen« (8. Oktober 2007, 14:57)


8

Montag, 31. Dezember 2007, 16:47

Unsere Zwergkrallis fressen auch futtertabletten sehr gerne besobders Novo Tab.
.:Fisch Gut Alles Gut:.

9

Dienstag, 1. Januar 2008, 22:26

Danke für den Tip. werds mal im Frosch/Garnelenbecken ausprobieren, meine sind recht mäkelig, wenn sies nicht fressen, können die Garnis sich freuen :]
schönes neues Jahr!
Viele Grüsse, das Moderlieschen :O :)
15 Becken mit unterschiedlichem Besatz, v.a. Zwergfischchen, Amphibien, Labyrinther

10

Montag, 7. Januar 2008, 11:50

unsere zwergkrallis leben, bei uns in nem 60er Becken mit guppys.Die fische sind für unsere Frösche kein problem, wenn die fische vor dem futer sind schieben unsere Frösche sie einfach aus dem Weg und schnapen nach ihnen.Meistens verziehen sich die guppys dann auch!
.:Fisch Gut Alles Gut:.

11

Montag, 7. Januar 2008, 16:20

Ich hatte meinen ersten mal mit Fischen, der kam auch gut ans Futter, und ging auch an die Futtertabletten, aber ich hatte nicht das gefühl, das er davon viel gehabt hat. Hat halt reingeschnappt, weils halt irgendwienach Futter roch. Hatte aber meistens mehr Sand im Maul als alles andere..
Jetzt hab ich zwei mit Garnis und zwei alleine.
Und die sind alle dermassen verwöhnt, die rumpfen schon die Nase, wenn ich mal Geleefutter gebe. :-D
und im Artbecken bleibt halt alles liegen, bis die Schneckennotfalltruppe anrückt. :]
Danke nochmal für den Tipp, werds auf jeden Fall mal ausprobieren.

Viele Grüsse, das Moderlieschen :O :)
15 Becken mit unterschiedlichem Besatz, v.a. Zwergfischchen, Amphibien, Labyrinther

Social Bookmarks