Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: ZFV-Forum.de: Das große Aquaristikforum! . Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 18. Mai 2006, 15:07

plötzlich toter zkf ? warum

ein kleines hilfe an alle zkf-experten.
eigentlich lief mit meinen zkf alles bestens. nur seltsamer weise ist mir heute der zweite gestorben. am 07.05 traf es den ersten und heute den zweiten.

54l
jbl innenfilter (bald kommt ein fluval 104 filter rein)
heizstab: 23°C (wird wieder auf 25-26°C gedreht, da es mir etwas zu kalt vorkommt)
viele versteckmöglichkeiten incl. teichlebermoos
beleuchtung 10-12 und 15-23 uhr

messwerte vom 14.05 (18.05):
temp.: 23°C (23°C)
kh: 11 (11)
ph: 7,5 (7,5)
gh: 16 (17)
Ammonium: - (0)
nitrit: 0,025 (0,025) – der jbl-test ist stärker gelb als auf der farbkarte, ich orientiere mich immer am rotanteil.

gekauft habe ich alle beim selben zoohändler.

der kleine heute hat auf dem bauch eine rot/violette stelle, ansonsten ist alles wie immer.

letzte woche habe ich drei neue pflanzen eingesetzt, alle ungiftig wie mir gesagt wurde. leider kann ich nicht sagen was es für welche sind.

gefüttert werden die frösche fast nur mit lebendfutter: tubifex, weiße mülas, enchi..., rote mülas (ich weiß, sollte man nicht tun, aber ich bekomme hier fast nur mülas und möchte das futter nicht auf großen vorrat kaufen).
seltener frostfutter und wenn sie mal einen kleinen guppy kriegen dann wohl auch den.

es ist ein artenbecken, bislang nur die frösche. die 6 jungguppys sind drin da sie als futter gedacht waren. aber ich werde sie nachher beim ww wieder rausnehmen.

kann es sein das ich das wasser mehr als nur einmal wöchentlich wechseln muss? es liegt viel kot im becken, aber beim ww versuche ich möglichst viel davon wegzusaugen.

ich weiß nicht wie das kam, denn die kleinen sind stätig dabei rumzuwuseln.

ich hoffe ihr könnt mir helfen. danke schon mal, franzi
lg, Franziska

Becken: 112l
14 ZKF - viele aus eigener Nachtzucht
zwei Fächergarnelen
unendlich viele red fire garnelen

2

Donnerstag, 18. Mai 2006, 17:11

Hi Franzi,
seit wann genau hast du die Frösche?
Beschreibe doch bitte mal die Rote stelle genauer.
Rote Mülas sollte man nicht verfüttern ,aber das weißt du ja.
Das Futter könnte Abweckslungsreicher sein, also bitte auch mal Frostfutter oder regemwürmer verfüttern.
Es könnte sein das ein Batkterieller Infekt oder ein Virus vorliegt. Gab es noch irgentwelche Syntome? Beschreib mal bitte genauer.
P.S. Kannst du von den Pflanzen Bilder machen?
LG Kerstin

3

Donnerstag, 18. Mai 2006, 23:23

hallo kessy,
zwei der jetzigen frösche habe ich seit dem 11.04.2006, die anderen beiden seit dem 02.05.

die rote stelle war zur hälfte auf dem brustbein (wenn ein frosch so etwas hat) zur anderen hälfte auf dem bauch. in der mitte violett mit einem hauch rosa und nach außen hin etas violett/gelblich auslaufend (aber eher schwach auslaufend), soll heißen ein kreis.

mit dem futter ist das gar nicht so einfach. regenwürmer und mehlwürmer habe ich bislang nur ziemlich große gefunden. bin noch dabei kleinere anglergeschäfte abzuklappern, aber leider gibt es die nicht an jeder ecke.

was für ein frostfutter ist denn noch zu empfehlen? wasserflöhe sind doch zu klein, oder?

die anderen frösche verhalten sich vollkommen normal (habe leider nur 3 der vier entdecken können), aber das traf auch auch die verstorbenen zu. sie fressen normal, schwimmen rum.... ich kann nichts ungewöhnliches sehen. leider habe ich sie auch noch nicht so lange und kenne mich deswegen nicht allzu gut aus.
morgen ist der wöchentliche ww dran, dann kann ich hoffentlich alle vier sehen.

die fotos der pflanzen kommen morgen, ist schon etwas spät und das licht ist bereits aus (man will den kleinen ja nicht unnötig stress machen).

bis dann und schon mal danke für die reaktion, franzi
lg, Franziska

Becken: 112l
14 ZKF - viele aus eigener Nachtzucht
zwei Fächergarnelen
unendlich viele red fire garnelen

4

Freitag, 19. Mai 2006, 00:34

Hallo Franzi,

Hmm, kann es sein, dass der Kleine sich überfressen hat? Die roten stellen sind meiner Meinung nach zumindest die Stellen, die immer besonders hervortreten, wenn sie zu viel gefressen haben. Man sollte zur Vermeidung einfach 1x die Woche einen Tag das Füttern auslassen, damit sich der Darm vollständig entleeren kann. Bei meinen Fressäcken mache ich es auch mal 2x die Woche.

LG Kathleen
Becken 60 L: 1/0 Kampffisch (Betta splendens), 0/4 Zwergkrallenfrösche, 16/4 White Pearls, Rosa AS

[FONT="Comic Sans MS"][COLOR="RoyalBlue"].oO( Urlaubsbetreuung für Katzen und vieles mehr )Oo.[/COLOR][/FONT]

5

Freitag, 19. Mai 2006, 08:15

Hallo,

wie gross waren denn die Frösche, als du sie gekauft hast? Meiner Erfahrung nach, sind die meisten, die man bekommt noch sehr sehr klein und dementsprechend anfällig sind sie. Mir sind auch mal zwei Nachkäufe gestorben. Die waren topfit, haben gefressen und alles und einige Tage später waren sie doch tot. Die Frösche, die ich zuerst gekauft hatte waren fast doppelt so gross und deshalb wohl stabiler. Ich glaube nicht, dass es an der Häufigkeit der WW liegt, wenn es dich beruhigt würde ich dann aber eher häufiger, weniger Wasser austauschen (ca. 10l), das kommt auch den Garnelen entgegen, die du noch einsetzen willst.

Grüsse
Bettina
Grüssen ist cool!

6

Freitag, 19. Mai 2006, 10:21

Guten Morgen,

Zitat

Original von franzimaus
die rote stelle war zur hälfte auf dem brustbein (wenn ein frosch so etwas hat) zur anderen hälfte auf dem bauch. in der mitte violett mit einem hauch rosa und nach außen hin etas violett/gelblich auslaufend (aber eher schwach auslaufend), soll heißen ein kreis.

Hm...vielleicht mal ganz gezielt die Beckeneinrichtung bis ins Detail betrachten, ob nicht doch möglicherweise irgendwo scharfkantige Ecken oder Spitzen vorhanden sind, an denen sich die Tiere ggf verletzen können (Innendeko, Steine, Wurzel,Filter,etc) ...
Ebenso mal darauf achten, ob es Stellen gibt, an denen sich die Frösche möglicherweise gerne reinquetschen und dann aber eine gewisse Anstrengung benötigen um aus solchen Ritzen/Spalten wieder herauszukommen, auch sowas kann Druck oder Scheuerstellen verursachen oder ggf innerlich etwas quetschen,

Zitat

Original von franzimaus
mit dem futter ist das gar nicht so einfach. regenwürmer und mehlwürmer habe ich bislang nur ziemlich große gefunden. bin noch dabei kleinere anglergeschäfte abzuklappern, aber leider gibt es die nicht an jeder ecke.

Nun..da muß man durch und die Regenwürmer in entsprechende Stücke teilen.
Mehlwürmer halte ich persönlich nicht für wirklich geeignet, aber das ist nur meine persönliche Meinung und erhebt keinerlei Anspruch auf Allgemeingültigkeit.
Auch lebende rote Mülas halte ich für extrem bedenklich...gefrorene würde ich maximal 1x wöchentlich bis alle 14 Tage geben.
Übrigens kannst du ihnen ab und an auch Schneckenfleisch geben ( muß man eben voher aus dem Gehäuse entfernen)

Zitat

Original von franzimaus
was für ein frostfutter ist denn noch zu empfehlen? wasserflöhe sind doch zu klein, oder?

Artemia (sowohl lebend als auch gefrostet), Bachflöhe ( lebend, regt den Jagdtrieb kolossal und schützt vor trägem Vollfressen) schwarze und weiße Mülas gefrostet

Gruß
Ygra

Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man etwas Schönes bauen

7

Freitag, 19. Mai 2006, 19:06

hallo ihr alle,
erst einmal danke für die vielen hinweise. nun will ich mal mit den antworten anfangen.

@kessy
als erstes war ich heute unterwegs und habe mir versucht so viele pflanzennamen wie möglich geben zu lassen. drin habe ich:
papageinblatt, kirschbaltt, amazonas, zwergcalmus, javafarn, wasserkelch, zwei mooskugeln und seit heute eine schöne schwimmblume (siehe link):
pflanzenfotos

@kathleen
habe ich auch schon vermutet, da er einen tag mal eine kleine beule hatte, welche nur auf seiner rechten seite war. ich füttere täglich ein bißchen (kann sein das manchmal zuviel ist, die kleinen sagen ja leider nichts) und 1-2 tage in der woche auch mal nichts (heute ist so ein tag)

@bettina
reine körpergröße so um die 2cm. sie sind bei mir dann ziemlich schnell gewachsen. das mit dem 10 l ww werde ich beherzigen. aber leider dauert es wohl noch etwas mit den garnelen.

@ ygra
als ich den ww heute gemacht habe nutzte ich gleich die gelegenheit die stellen etwas abzutasten, an denen sich die frösche oft aufhalten. mir kamen sie glatt und etwas glitschig vor, aber ich werde das verhalten der frösche beobachten. der innenfilter ist an allen stellen abgerundet und sonst sind nur noch zwei runde tontöpfe drin (die löcher am boden sind zu, sodass sie sich dort nicht einklemmen können). es kann übrigens sehr gut sein, dass sie sich quetschungen geholt haben. einer war neulich stark damit beschäftigt unter der wurzel hervor zu kommen. ich kann aber nicht sagen wer es war.
an frostfutter habe ich nun folgende: rote und weiße mülas (hatte ich schon), schwarze mülas, tubifex, ruderfusskrebse, wasserflöhe. ich werde mir noch regenwürmer besorgen, mein freund ist auf das zerkleinern schon vorbereitet ( seine begeisterung hielt sich in grenzen).
ich habe das futter ja auch für meine fische. kann ich aber auch alles an die frösche verfüttern? ich dachte wasserflöhe sind zu klein, die bachflöhe waren leider ausverkauft. lebende artemia bekommen sie dann morgen. auch diese habe ich bislang noch nicht verfüttert, da ich dachte die frösche sehen sie so schlecht (meine eigene zucht läßt noch etwas auf sich warten). dann habe ich noch lebende tubifex gekauft, enchyträen (?) waren leider aus, hoffe aber sie am Montag wieder zu bekommen.
wenn ich die weißen mülas verfüttere schwimmen diese ja immer an der wasseroberfläche (in meinem fischbecken habe ich neulich eine raupe mit großen augen gesehen, glotze mich an, also die entwicklungsstufe nach der larve). wenn sie gefrostet sind macht das ja nichts, aber finden die frösche das auch? nicht das die larven dann anfangen sich zu versetzten und dann das wasser schlecht wird.

ein nicht aquarianer darf nun übrigens nicht mehr in meinen kühlschrank schauen, der kriegt das eckeln (verstehe ich allerdings nicht).

puh, meine finger tun weh. ich traue mich nun gar nicht mehr zwei neue frösche zu holen. was meint ihr, sollte ich damit ein paar wochen warten um sicher zu gehen das es kein virus o.ä. ist? dann auch lieber aus einer anderen zoohandlung??

schon mal danke für eure mühe und weitere antworten, franzi
lg, Franziska

Becken: 112l
14 ZKF - viele aus eigener Nachtzucht
zwei Fächergarnelen
unendlich viele red fire garnelen

8

Freitag, 19. Mai 2006, 20:09

Hallo Franzi,
Also deine Futterpalette klingt nun wirklich abwechslungsreich.
Bachflöhe kannst du übrigens gut selber züchten, frag mal bei Daniaminna nach, sie hat da ein wirklich gutes Futter für gebraut und zumindest meine Zucht entwickelt sich bisher hervorragend *mal_ein_dickes_danke_an_Elke_schick* :)

Und als Frostfutter sind die für meine Zwerge auch zu klein, aber als Lebendfutter bringen sie die Fröschis wirklich gut auf Trab ;)
Lebende Artemia sind prima als Futter geeignet, aufgrund der Färbung finden die Fröschis sie weit schneller und besser, als z.B. weiße Mülas.

Mit dem Neubesatz würde ich sicherheitshalber ruhig 2-3 Wochen warten, weil es eben schon der zweite Frosch ist, der dir verstorben ist.
Ist einfach sicherer, falls dem doch eine Infektion zugrunde gelegen haben mag.
Auf jeden Fall würde ich im Moment erstmal einen Sicherheitswasserwechsel in größerem Rahmen machen ( sollte ein bakterieller Infekt Auslöser gewesen sein, kannst du zumindest eine mögliche Keimdichte senken.

Ich hätte dir ja gerne angeboten, in ein paar Wochen Fröschis von meiner Nachzucht zu geben, aber ich fürchte, dafür wohnst du dann doch etwas weit weg.

Ach ja...du schreibst von einer "Raupe" in deinem Fischbecken..kann das vll nicht auch ne Libellenlarve sein? So ein 3cm großes Tierchen habe ich vorgestern nämlich auch noch in meinem Froschbecken entdeckt und sollte dem so sein, dann vll auch mal das Froschbecken daraufhin beobachten, denn da das Raubtiere sind, würde ich eine mögliche Verletzung durch so eine Larve nicht ausschließen

GRuß
Ygra

Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man etwas Schönes bauen

9

Samstag, 20. Mai 2006, 00:12

hallöle,
das futter von elke habe ich schon :-D, dann sind also wasserflöhe und bachflöhe das selbe?! bei mir ist es mit den flöhen bislang noch nicht so gut gelaufen. habe nun einen sauerstoffstein reingetan, ein bekannter hat das so gemacht. eine leben aber noch

heute nach dem ww schien es den fröschen auch viel besser zu gehen, sind etwas munterer. nur sehe ich den vierten nicht. aber der hat sich bestimmt versteckt.

was das tierchen betrifft (habe über libellenlarven ja schon horrorgeschichten gelesen), so glaube ich nicht das es eine ist. sie war ca. 1cm groß. zumindestens sah das tier nicht so aus wie auf den fotos die ich bislang gesehen habe, aber auf den fotos waren sie schon größer. kommen die nicht eigentlich in gebieten vor wo auch see sind? wenn dann ist das hier nicht der fall. etwas weiter weg ist die panke, ein kleiner fluss, das war´s.
aber ich habe sie oder es schon lange nicht mehr gesehen, ich denke die fische haben es gefressen.

mal sehen wie die frösche auf die artemia reagieren :)

bis denne, franzi
lg, Franziska

Becken: 112l
14 ZKF - viele aus eigener Nachtzucht
zwei Fächergarnelen
unendlich viele red fire garnelen

10

Samstag, 20. Mai 2006, 00:23

Nun, Libellenlarven kommen z.B gerne in Aq-Pflanzen vor, will sagen, die schleppt man sich häufig mit Pflanzen ein und bemerkt sie erst viiiiel später...können sich eben gut verstecken ;)
Und Größe..nun die gibbet sowohl in klein als auch, je nach Alter größer.1cm ist genausogut möglich wie 3cm.

Zum Thema Bachflöhe..ich glaube erhlich gesagt, dass ein Sauerstoffstein eher schadet als hilft.
Wenn du Lebendige Flöhe in ca 4-5L abgestandenem Wasser ( also wenigstens so 2-3 Tage stehen lassen) gibst und diesen Ansatz dann 2-3x täglich umrührst, dann bringst du genug Sauerstoff ins Wasser.
Nichts anderes ins Becken geben ( keine Pflnzen, keinen Bodengrund etc.

Futter rühre ich voher mit etwas Wasser aus dem Becken an ( knappe Messerspitze Futter) und das nach ein paar Minuten in die Flohbrühe geben.
Und wichtig ist eben, nur extrem sparsam füttern, sprich Wasser erst wieder aufklaren lassen...ich komme dabei auf eine Fütterung alle 2-3 Tage.
Tote Flöhe lasse ich im Wasser, es spielt sich anscheinend ein Kreislauf ein.

Und wenn zuviel Wasser verdunstet, dann wieder mit abgestandenem Wasser auffüllen.

Gruß
Ygra

Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man etwas Schönes bauen

11

Samstag, 20. Mai 2006, 00:27

hallo,
exakt meine vorgehensweise. nur leider leben bei mir nur noch 2 große und 3 kleine flöhe.
ich wollte mir am montag wieder eine neue tüte aus der zoohandlung holen und dann noch einmal von vorne anfangen. das heißt das wasser lasse ich wie es ist, mit futterresten und toten tieren.

ich hoffe es klappt. aber wird schon, bei allen anderen geht es ja auch :O

lg, franzi
lg, Franziska

Becken: 112l
14 ZKF - viele aus eigener Nachtzucht
zwei Fächergarnelen
unendlich viele red fire garnelen

12

Sonntag, 21. Mai 2006, 11:25

Hallöchen!

Zitat

dann sind also wasserflöhe und bachflöhe das selbe?!

Ähm, ich denke nein, an sich dürften mit Bachflöhen die Bachflohkrebse (Gammarus) gemeint sein, die werden deutlich größer (bis über 1 cm bei manchen Arten) als Wasserflöhe (Daphnia). Manche Leute bieten Hyalella azteca - das ist ne mittelamerikanische Gammarusart - an, die soll wohl sehr leicht zu züchten und auch gutes Lebendfutter für Tiere mit einem kräftigen Kauapparat sein - inwieweit ZKF den haben, weiß ich nicht, hatte noch nie welche.

Übrigens sorry, dass ich mich wegen der Garnelen nicht gemeldet hatte.. hatte gestern eine wichtige Prüfung.. wolltest du nicht zum Berlintreffen gestern kommen? Jemand anders hatte auch Red Fires abzugeben (nicht dabei), aber wohl auch ein leider nicht so roter Stamm, also genauso wie meine :(
Verpennte Grüße
Alex

13

Sonntag, 21. Mai 2006, 11:33

Zitat

Original von Alex Suh
Ähm, ich denke nein, an sich dürften mit Bachflöhen die Bachflohkrebse (Gammarus) gemeint sein,


hm..nicht wirklich..dann würde man ja von Bachflohkrebsen reden, die definitiv keine brauchbare Nahrung für ZKF darstellen...
Insofern sind dann doch Daphnia gemeint ;)

Gruß
Ygra

Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man etwas Schönes bauen

14

Sonntag, 21. Mai 2006, 22:20

Hi Ygra! Na wie gesagt, ich kannte den Begriff Bachflöhe nicht und er erinnerte mich am ehesten an Bachflohkrebse ;) Wobei es auch da kleinere Arten gibt, die nicht mal Mückenlarvengröße erreichen ;)
Gruß
Alex

15

Sonntag, 21. Mai 2006, 22:27

*nickt*
und genau so ganz winzige Flöhe ( Moinas) bräuchte ich grad für meine Quappis...aber da muß man erstmal kurzfristig rankommen *seufz*

Gruß
Ygra

Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man etwas Schönes bauen

16

Sonntag, 21. Mai 2006, 22:49

Hi Ygra! Ich hab in einem 3L-Glas ziemlich winzige Wasserflöhe (so nen halben Millimeter vielleicht groß), keine Ahnung, ob das Moinas sind...
Gruß
Alex

17

Sonntag, 21. Mai 2006, 22:59

Hi Alex,
Größe klingt sehr gut, meine sind nämlich leider alle eher 1-3 mm groß und die schaffen meine Quappen noch nicht
Nu müßten deine Flöhe nur noch irgendwie zu meinen Quappis kommen ^^

Gruß
Ygra

Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man etwas Schönes bauen

18

Montag, 22. Mai 2006, 00:00

Hi Ygra,

...hmmm....ich hab ja auch kleine Flöhe dabei....aber die haste sicher selber :-D

Aber was ich auch noch habe ....Pantoffeltierchen....sogar mit Aqua-tauglichem Futter....kann man also so mit der Pipette so reinspritzen ;)

Wie Du weisst, hab ich soviel Ahnung von Deinen Quappen, wie ein Hund vom Pfeifen ;).....aber klein sind die Tierchen ;)

LG
Elke

19

Montag, 22. Mai 2006, 00:23

Hi Elke :)
Klar, einige dieser Winzlinge habe ich auch dabei, bin schon immer mit Pipette am aussortieren, aber so schnell kommen die großen Flöhe nicht mit der Produktion der Mengen an Babyflöhen nach , wie meine Quappis die essen wollen *g*
Schwer hungrig die Tierchen und die nächste Größe ist dann schon wieder so groß, dass die Quappen sie zwar zunächst ins Mäulchen bekommen...mutig drauf rumkauen...und sie dann wieder auspucken, weil die doch leider noch zu groß sind *seufz*

Also an der Motivation haperts nicht...die jagen auch die Flöhe mit ca. 1mm Größe mit wahnsinnig viel Ausdauer..
Man stelle sich das so vor:
Quappi ortet Floh...steuert ihn an, richtet sich aus...und schnappt zu...und der doofe Floh hüpft einfach elegant zur Seite...
Nu möcht man meine, das demotiviert so ne kleine Quappe...nenene..die versucht das auch noch 20x...erwischt manchmal so ein kleinen Fühler...aber da der Floh doch noch zu groß ist, will der sich Partout nicht in dieses kleine Mäulchen saugen lassen und hopst einfach wieder davon
Zwar äußerst lebhaft die ganze Geschichte und seeeehr witzig anzusehen ( JA! man bekommt wirklich so ein bissl Muskelkater vom zuschauen *ggg) aber der NAchteil bei dieser Methodik liegt leider darin, dass die Quappis nach wie vor Hunger schieben ( ich glaub eh nicht dran, dass die sowas wie satt überhaupt kennen) und bei diesen Jagdspielchen ne Menge Energie verbrauchen, die sie eigentlich eher in Wachstum umsetzen sollten...also langfristig eher eine ungeeignete Technik *maldolltiefseufz*

Und deswegen brauche ich kleineres Lebendfutter neben den Nauplien, was ruhig etwas, aber eben nicht wesentlich größer sein darf...
Und das bringt uns zu den Pantoffeltierchen...die wiederum sind in dem Wachstumstadium leider nimmer ausreichend, will sagen wohl zu klein und liefern nicht genug Nährstoffe :/

Ich hatte ja anfangs auch die Idee Rädertierchen auf Bananenschale zu züchten...aber entweder sind die soooo klein, dass ich sie einfach nicht sehen kann..oder aber das Ganze kann am Besten unter Flop gebucht werden..ich jedenfalls konnte keine Viechers irgendeiner Art entdecken...
Allerdings wären die inzwischen auch nicht mehr brauchbar als Nahrung, nutzt nur was in den ersten zwei Wochen oder so, und da kann man ja auch gut mit Liquizell oder eben deinem Aufzuchtfutter beifüttern

Aber die Quappis werden ja größer ( was mich ungemein freut :))) )und somit gieriger ;), was mich vor die aktuelle Problematik stellt

LG
Ygra

Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man etwas Schönes bauen

20

Montag, 22. Mai 2006, 22:14

Hi Ygra! Was mir noch spontan einfällt, versuch's doch mal mit einem Heuaufguss! Darin dürften sich binnen kurzer Zeit Unmengen an Einzellern inkl. Pantoffeltierchen tummeln..
Gruß
Alex

21

Samstag, 3. Juni 2006, 17:06

:( hallo leute,
so, nun hat mich gänzlich die panic erfasst. heute ist wieder ein frosch gestorben. gestern abend schwamm er noch munter durch´s becken und heute nichts mehr.
ich mache inzwischen 2 mal in der woche einen ww von 10 L, die garnelen sind noch nicht drin.

hier die wasserwerte, welche ich um 15.45 uhr gemessen habe:
temp: 24°C
kh: 11
ph: 7,5
gh: 16
ammonium: 0
nirtit: 0- 0,025
co2: 17

nun weiß ich nicht ob es an den bakterien auf den wurzeln liegen kann. eigentlich dachte ich, dass die ganz normal sind. beim ww sauge ich immer etwas davon ab, soweit wie es geht, aber da ja keine algen o.ä. fressende tiere im becken sind dachte ich das der flaum deswegen nicht weg geht.
was denkt ihr? ich will nicht mit ansehen müssen wie die anderen beiden nun auch noch eingehen, ohne das ich dafür einen wirklichen grund sehen kann.

was das futter betrifft, so füttere ich verscheidene frost- und lebendfuttertiere, wie z.b. wasserflöhe, mückenlarven (davon die roten nur alee 1-2 wochen).

bitte gebt mir einen rat, oder heißt es einfach abwarten. oder ist es sinnvoll garnelen rein zu setzten damit diese etwas ordnung schaffen?

danke schon mal, franzi
»franzimaus« hat folgendes Bild angehängt:
  • schimmel1.jpg
lg, Franziska

Becken: 112l
14 ZKF - viele aus eigener Nachtzucht
zwei Fächergarnelen
unendlich viele red fire garnelen

22

Montag, 5. Juni 2006, 13:50

Hi,
das tut mir wirklich leid
Hm...gab es bei diesem Tier auch irgendwelche optischen Auffälligkeiten ähnlich dem voher verstorbenen Frosch ( Verfärbungen oder ähnliches?)?

Gruß
Ygra

Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man etwas Schönes bauen

23

Montag, 5. Juni 2006, 14:40

hey,
absolut gar nichts. der frosch sah vollkommen normal aus.

aber weißt du was ich gerade eben entdeckt habe? auch wenn sie eher wie guppybabys aussehen, so denke ich, dass es sich um jungtiere handelt, denn ich habe nur frösche im becken. =)

vor 1,5 wochen hatte ich schon gefühl das ich balzgeräusche gehört habe (dieses zirpen) und nun sah ich an der scheibe diese kleinen dinger mit schwanz langschwimmen.

ein grund zur freude? oder ist das bei fröschen wie bei guppys? das die bedingungen nicht perfekt sein müssen und sie vermehren sich trotzdem? sollte ich nun irgendwas beachten? was futter und temp. betrifft?
die temp. habe ich gerade auf 26°c hochgedreht. finden sie genug futter im becken?
ich glaube jetzt habe ich auch nur noch weibchen im becken :(

schon mal danke, franzi
lg, Franziska

Becken: 112l
14 ZKF - viele aus eigener Nachtzucht
zwei Fächergarnelen
unendlich viele red fire garnelen

24

Montag, 5. Juni 2006, 14:48

Kannst vll mal ein Foto von den Tierchen machen?
Also wenns denn wirklich Quappen sind und du sie großzioehen möchtest, dann würde ich dir empfehlen, sie in ein seperates Becken zu setzen, sie würden wohl sonst relativ schnell zu Lebendfutter für die adulten Fröschis mutieren.

Temperatur sollte entsprechend der normalen Haltungstemperatur der Frösche sein, Futter mußt du schon vermehrt geben und so, dass die Quappen es auch finden können...wenn sie noch so jung sind, brauchen sie ein gezielte Fütterung.

Wasser im seperaten Becken würde ich aus dem Elternbecken nehmen, für die ersten 3 Wochen sollte eine flache Aufzuchtschale gut funktionieren, aber da bitte mindestens 1xtäglich komplett das Wasser wechseln...geht am besten, indem man die Quappen einfach in eine zweite Schale mit Frischwasser ( aus dem Elternbecken) umsetzt.

Inwieweit sich Frösche nur bei optimalen Bedingungen fortpflanzen kann ich dir nicht sagen, aber allgemein heißt es, dass sie die Fortpflanzung in Gesellschaftsbecken komplett einstellen...insofern würde ich schon rückschließen, dass die Haltungsbedingungen zumindest aanähernd gut sein müssen, wenn die Tiere sich fortpflanzen.

Wenn du mehr Infos brauchst, einfach schreiben ;)

Viel Erfolg
Ygra

Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man etwas Schönes bauen

25

Montag, 5. Juni 2006, 16:50

hey und danke für die tips.

dann müßten ja auch 23°c ausreichen, oder? die erreiche ich in meiner wohnung auch ohne heizer (habe keinen kleinen ersatzheizer).
aber was für futter soll ich nehmen? das frostfutter dürfte zu groß sein. vielleicht kleine wasserflöhe?
oder das aufzuchtfutter von elke (wenn das auch eher für fische ist, so sind es aber auch kleine futterteichen)?

wenn ich die quappen sehe nehme ich sie raus. habe sie vorhin entdeckt, als das licht aus war und da das becken relativ dunkel steht haben sie sich wohl raus getraut. kaum war das licht wieder an, schon waren die kleinen weg und nun sehe ich sie gar nicht mehr (sie sind ungefähr 2-3mm groß).

dann kann ich auch ein foto machen, ich versuche es zumindestens.

lg, franzi
lg, Franziska

Becken: 112l
14 ZKF - viele aus eigener Nachtzucht
zwei Fächergarnelen
unendlich viele red fire garnelen

26

Montag, 5. Juni 2006, 17:34

Ja, Futter ist so eine Sache, bei den Quappen
Also in den ersten 8 Tagen habe ich mit Liquizell gefüttert und zwischendurch auch immer was von dem Aufzuchtfutter ( voher auflösen und dann flüssig in die Schale geben) aber man muß schon sehr auf kontinuierliche Wasserwechsel achten.
Dann solltest du direkt eine Nauplienzucht anlegen, die Quappen brauchen nämlich Lebendfutter und davon reichlich.
Ab dem 17. lebenstag habe ich zusätzlich zu den Nauplien auch noch Cyclops als Frostfutter beigefüttert, aber dafür dürften deine QUappen vll noch ein wenig klein sein

23° halte ich übrigens für einen untersten Grenzwert..aber nicht nur für Quappen, sondern auch für ausgewachsene Frösche, 24° sollte eigentlich eher der Haltungstemperatur entsprechen.

Gruß
Ygra


Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man etwas Schönes bauen

Social Bookmarks